Kriminalstatistik 2020
So sind die Straftaten über die Bezirke und Gemeinden im Kanton Solothurn verteilt

Wo registrierte die Polizei 2020 am meisten Straftaten im Kanton? Und wie steht die Zahl in Relation zur Bevölkerung?

Merken
Drucken
Teilen

Laurent Gillieron / KEYSTONE

Die Polizeiliche Kriminalstatistik des Kantons, die am Montag herauskam, gibt auch einen Überblick, wo am meisten Straftaten nach Strafgesetzbuch registriert wurden. Auf den ganzen Kanton gesehen, steht Solothurn mit knappen 56 Straftaten pro 1000 Einwohner da.

Werfen wir einmal einen Blick auf die Bezirke:

  • Olten: 3'748
  • Solothurn: 2'438
  • Wasseramt: 2'266
  • Lebern: 2'045
  • Gäu: 1'474
  • Gösgen: 1'010
  • Dorneck: 886
  • Thal: 615
  • Thierstein: 401
  • Bucheggberg: 178

Die Berechnung der Häufigkeitszahl (Anzahl Straftaten auf 1000 Einwohner) verbessert die Vergleichbarkeit. «Die Häufigkeitszahlen können aber nicht die unterschiedlich starke Pendlerpopulation, die insbesondere in grossen Städten einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf das Kriminalitätsaufkommen hat, berücksichtigen», heisst es in der Kriminalstatistik. Im Bezirk Solothurn sind es 144 Straftaten pro 1000 Einwohner. Das Gäu folgt mit 68, Olten mit 67. Unter 30 Straftaten pro 1000 Einwohner kommen die Bezirke Bucheggberg (22) und Thierstein (27).

Der Bezirk Solothurn steht im schweizweiten Vergleich mit den 144 Straftaten sogar noch vor Basel-Stadt (99.5) und Zürich (97.7) da. Auch bei den Velodiebstählen belegt Solothurn den Spitzenplatz: Fast 20 Diebstähle pro 1000 Einwohner wurden 2020 gemeldet.

Städte liegen vorn

Solothurn liegt im kantonalen Vergleich vor Olten und Grenchen. Als erste Gemeinde erscheint dann Zuchwil in der Statistik.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die grösste Zunahme in Neuendorf zu verzeichnen. 104 Straftaten im 2019 stehen hier 133 im 2020 gegenüber. Das entspricht einer Differenz von fast 200 Prozent.

Am meisten abgenommen haben die Fälle in Oensingen. Im 2019 waren 790 Fälle verzeichnet worden, 2020 waren es noch 412 (-48%). (ldu)

Mehr dazu finden Sie in der Polizeilichen Kriminalstatistik.