Arbeitsmarkt
Konjunkturhoch sorgt für tiefe Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn

Im Mai ist die Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn von 2,5 auf 2,4% gesunken. Am höchsten ist die Quote mit 4,3% in Grenchen, am tiefsten in der Region Thierstein/Dorneck mit 2,0%. Zu verdanken ist diese Entwicklung der guten Wirtschaftslage

Drucken
Teilen
Dank der guten Wirtschaftslage ist die Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn auf 2,4% gesunken. (Symbolbild)

Dank der guten Wirtschaftslage ist die Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn auf 2,4% gesunken. (Symbolbild)

Keystone

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Solothurn ist im Mai gegenüber dem Vormonat um 160 auf 3‘475 Personen gefallen. Damit sank die Arbeitslosenquote von 2,5 auf 2,4 Prozent.

Die nach wie vor höchste Arbeitslosenquote weist die Region Grenchen mit 4,3 Prozent auf. Das sind 1,3 Prozentpunkte über dem derzeitigen Schweizer Mittel und 1,9 Prozentpunkte über der kantonalen Quote. Die Region Solothurn weist mit 2,5 Prozent ebenfalls eine höhere Arbeitslosenquote auf, als der Gesamtkanton.

Genau wie auf Kantonsebene beträgt die Arbeitslosenquote in der Region Thal 2,4 Prozent. Für die Region Olten/Gösgen/Gäu wurden 2,1 Prozent errechnet, für die Region Thierstein/Dorneck 2,0 Prozent, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des kantonalen Amtes für Wirtschaft und Arbeit hervorgeht.

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag bei 5‘602 und war damit um 170 Personen tiefer als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote sank von 4,0 auf 3,9 Prozent. Schweizweit beträgt diese Quote 4,3 Prozent.

Die Abnahme sei unter anderem auf konjunkturelle Effekte zurückzuführen, schreibt das Amt für Wirtschaft und Arbeit. Die Wirtschaft sei gut ausgelastet. Das treffe insbesondere für das Baugewerbe zu, wo die meisten Abgänge zu verzeichnen seien.