Solothurner Wirtschaft

Konjunktur hat zur Jahresmitte Aufwind bekommen

Die wichtigste Rolle im Exportmarkt spielt die Präzisionsindustrie.

Die wichtigste Rolle im Exportmarkt spielt die Präzisionsindustrie.

Eine dynamische Auslandsnachfrage und eine robuste Binnennachfrage haben dazu beigetragen, dass die kantonale Wirtschaftsleistung im Mai um 1.6 Prozent angestiegen ist. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich ebenfalls leicht verbessert.

Nachdem die Solothurner Wirtschaftsentwicklung zur Jahresmitte 2012 einen deutlichen Dämpfer hinnehmen musste, zeigte sich die Lage zum Jahreswechsel wieder stabiler. Im Mai 2013 kann zum zweiten Mal in Folge (April 2013: +2.5%) wieder eine deutlich positive Entwicklung der Solothurner Konjunktur registriert werden. Das regionale BIP des Kantons Solothurn dürfte im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 1.6 Prozent zugelegt haben.

Deutlicher Anstieg der Auslandsnachfrage

Gemäss den Angaben der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) stiegen die wertmässigen Warenexporte aus dem Kanton Solothurn im Mai 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 10.1 Prozent an. Zugpferd der Solothurner Exportwirtschaft ist und bleibt die Präzisionsindustrie: Die Ausfuhren der wichtigsten Solothurner Exportwarengruppe «Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie» wurden gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 22.7 Prozent gesteigert. Die beiden anderen für den Kanton gewichtigen Exportindustrien konnten sich stabilisieren.

Nach teilweise heftigen Exportrückgängen in den vergangenen Monaten stiegen die Ausfuhren der Metallindustrie leicht an (+0.2%) und jene der Warengruppe «Maschinen, Apparate, Elektronik» zeigten sich nur noch leicht rückläufig (-1.6%).

Kumuliert über die ersten fünf Monate des Jahres 2013 ergibt sich bei den nominalen Warenexporten aus dem Kanton Solothurn insgesamt ein Anstieg um 2.4 Prozent.

Solide Binnenkonjunktur

Im Mai 2013 zeigte sich nicht nur die Auslandsnachfrage erfreulich, auch die Binnenkonjunktur verläuft weiterhin ansprechend. Dies äusserte sich nicht zuletzt in den weiterhin vollen Auftragsbüchern in der Solothurner Bauwirtschaft (die Bauvorhaben für das 2. Quartal 2013 liegen um rund ein Drittel über dem Vorjahreswert) und den anhaltend steigenden realen Detailhandelsumsätzen in der Schweiz (Mai 2013: +1.8%).

Stabile Arbeitsmarktlage

Im Mai 2013 lag die Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn wie schon im April bei 2.7 Prozent und damit um 0.3 Prozentpunkte tiefer als in der Gesamtschweiz (CH: 3.0%). Im Vergleich zur Vorjahresperiode zeigt sich die Arbeitsmarktlage etwas weniger komfortabel: Die Zahl der Arbeitslosen lag um knapp 18 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. (sohk)

Meistgesehen

Artboard 1