Der Lenker eines Linienbusses war am Dienstag um ca. 17.15 Uhr auf einer Dienstfahrt ohne Passagiere auf der Autobahn A5 in Richtung Zürich unterwegs. Weil der «Birchitunnel» gereingt wird, wird der Autobahnverkehr in Richtung Zürich nur auf der Gegenfahrbahn geführt. Kurz vor der Ausfahrt Biberist kam deshalb der Verkehr kurz zum Stillstand. Dies bemerkte der Bus-Chauffeur aber offenbar zu spät und kollidierte mit dem vor ihm stehenden hellgrauen Subaru.

Durch den Aufprall wurde der Subaru in einen blauen Renault geschoben und dieser wiederum in einen grünen Nissan. Weiter wurden ebenfalls ein schwarzer Mini und ein roter VW ineinander geschoben.

Autobahn für 1,5 Stunden gesperrt

Wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt, wurden der Renault-Lenker und die Nissan-Lenkerin, sowie deren Mitfahrerin zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Autos der Marke Subaru und Renault mussten abgeschleppt werden.

Aufgrund der Aufräumarbeiten musste die Autobahn im Bereich der Umleitung für rund 1,5 Stunden gesperrt werden. Dies führte zu erheblichem Rückstau. Ab ca. 18.30 Uhr hatte sich die Verkehrssituation normalisiert.

Im blauen Renault befand sich ein Schäferhund, welcher nach der Kollision in Richtung Solothurn davon rannte. Er konnte am Mittag in einer Tiefgarage in Solothurn gefunden und der Besitzerin wohlbehalten zurückgegeben werden. (ldu)