Fussball
Klubs sollen Schiedsrichter besser integrieren

Schiedsrichter braucht es, akzeptiert sind sie aber nicht. Der Schweizerische Schiedsrichterverband (SSV), Region Solothurn appelliert daher an die Klubs, ihre Schiedsrichter stärker zu integrieren.

Walter Ernst
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Ehrenmitglied Werner Zimmer (Mitte), es gratulieren Präsident Thomas Rötheli (links) und Finanzchef Stephan Dünner.

Das neue Ehrenmitglied Werner Zimmer (Mitte), es gratulieren Präsident Thomas Rötheli (links) und Finanzchef Stephan Dünner.

Zur Verfügung gestellt

«Gab es vor zwei Jahrzehnten noch Kollegen, die den Verein kaum wechselten, so ist dieses Phänomen heute mehr der Fall, dass Schiedsrichter die Klubfarben wechseln», so Thomas Rötheli. Und der Präsident nannte an der 62. Generalversammlung in Niederbipp des Schweizerischen Schiedsrichterverbandes (SSV) Region Solothurn auch die Gründe für diese Entwicklung: Offenbar fühlten sich immer weniger Schiedsrichter im angestammten Verein wohl, «weil die Akzeptanz gering ist oder überhaupt zu wünschen übrig lässt». Er appelliert deshalb an die Klubs, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein und ihre Repräsentanten auf den Rasenvierecks effizienter zu betreuen und vor allem unter ihrem Vereinsemblem nachhaltiger zu integrieren.

Eine Neuerung wird es ab neuer Saison durch den SFV im administrativen Bereich geben: «Neu muss der Schiedsrichter den Spielrapport im Internet ausfüllen, was vor allem für die ältere Garde eine neue Herausforderung ist», so der Präsident.

Reingewinn erwirtschaftet

Die von Stephan Dünner präsentierte Rechnung schliesst mit Mehreinnahmen von 1529 Franken ab, was den Vorstand veranlasste, den Mitgliederbeitrag auf der bisherigen Höhe von 90 Franken zu belassen. Die Führungscrew mit Thomas Rötheli (Präsident), Stephan Dünner (Kassier/Mutationen), Daniel Käser (Sekretär), Rico Bader (Material) sowie Claudio Marra (SR-Mannschaft) wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt.

Ein Höhepunkt an der Generalversammlung ist die Ehrung verdienter Kameraden, die während Jahrzehnten auf den Fussballplätzen unterwegs sind und als Vorbilder der jüngeren Generation dienen. Und schliesslich gilt: ohne Schiedsrichter keine Fussballspiele. Für 10 Jahre geehrt wurden: Florian Baumann, Philipp Dräyer, Xhelit Jerlija und Urs Kilchenmann. Für 15 Jahre: Cay Dilaver und Jörg Luder. Für 20 Jahre: Jürg Bollinger, Daniel Käser und Reto Walker. Für 25 Jahre: Giovanni Suma und Patrick Hugentobler. Für 30 Jahre: Natale Boschetto, Ulrich Müller, Martin Schönmann und Thomas Sommer. Für 35 Jahre: Hubert Nussbaumer und Werner Zimmer.

Werner Zimmer (Wangen) wurde aufgrund seiner unverwechselbaren Laufbahn zum Ehrenmitglied ernannt. Stephan Dünner würdigte die Verdienste des Geehrten: Im Vordergrund hätten stets die Fairness und der Respekt den Spielern gegenüber gestanden, nach dem Motto: «Wir wollen fairen Sport.» In den letzten Jahren habe Werner Zimmer als Schiedsrichterbetreuer für ein intaktes Umfeld seiner Kollegen gesorgt.

Christian Bleuer tritt zurück

An der Versammlung wurde bekannt, dass an der nächsten Delegiertenversammlung des Solothurner Fussballverbandes (SOFV) in Zuchwil Christian Bleuer als Präsident
der Schiedsrichterkommission zurücktreten wird. In den Startlöchern ist Thomas Peduzzi als dessen Nachfolger.