Weisse Ökofolie und farbige Smileys: Der Kehrichtsack der Kebag präsentiert sich in neuem Gewand und besteht aus über 80 Prozent Recyclingmaterial. Der neue Sack ist in verschiedenen Grössen ab Mitte Dezember im Handel erhältlich. Zudem senkt die Kehrichtbeseitigungs AG (Kebag) die Verbrennungspreise für Siedlungsabfälle per 1. Januar des nächsten Jahres.

Um die HESO-Sonderschau 2017 zu bewerben, entwarf die Kebag eine limitierte Sonderausgabe des 35-Liter-Kehrichtsackes. Der weisse Sack mit dem lustigen Smiley kam bei Kundinnen und Kunden sehr gut an und viele wünschten sich den originellen «Ghüder-Sack» zurück, schreibt die Kebag in einer Mitteilung. «Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, dem grauen Kehrichtsack endgültig ein neues Gewand zu verleihen. Die neuen Kebag-Säcke nehmen das beliebte Motiv der HESO-Sonderausgabe auf und bringen etwas Farbe in die Abfallentsorgung.» Für jede Sackgrösse wurde ein eigenes Motiv in einer anderen Farbe entworfen.

Dank einem neuen Produktionsverfahren bestehen die neuen Säcke aus über 80 Prozent Recyclingmaterial. Die 3-Schicht-Folie besteht aus einer weissen Aussen- und einer grauen, blickdichten Innenschicht. Die bisherigen Säcke können weiterhin verwendet werden.

Preissenkung per Januar 2019

Die letzte Erhöhung der Entsorgungspreise erfolgte per 2016, gestützt auf den damaligen Tiefstand der Strompreise. Nun hat die Kebag im Einvernehmen mit dem Preisüberwacher und nach Beurteilung der Marktlage entschieden, die Entsorgungspreise per 1. Januar 2019 von 135 Franken auf 125 Franken pro Tonne zu senken – für vorerst drei Jahre. In der Folge kosten zum Beispiel zehn 35-Liter-Säcke künftig 9.90 Franken (heute 10.70). (mgt)