Kantonsrat
Kantonsratskommission will keine direkte Linie von Olten nach Mulhouse

Die kantonsrätliche Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission hat an ihrer konstituierenden Sitzung das neue Globaldbudget für die Jahre 2014 und 2015 genehmigt. Durch den Verzicht auf eine Linie Olten-Mulhouse wurde das Budget leicht gekürzt.

Drucken
Teilen
Die kantonsrätliche Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission will keine direkte Linie der Regio-S-Bahn von Olten nach Mulhouse. (Symbolbild)

Die kantonsrätliche Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission will keine direkte Linie der Regio-S-Bahn von Olten nach Mulhouse. (Symbolbild)

Andreas Frossard

Die kantonsrätliche Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission (UMBAWIKO) hat an ihrer konstituierenden Sitzung Georg Nussbaumer (CVP, Hauenstein) zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Fabian Müller (SP, Balsthal) wurde als neuer Vizepräsident bestimmt, wie die Kommission in einer Mitteilung schreibt. Zudem verabschiedete die Kommission einstimmig einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 4,65 Mio. Franken für die Umgestaltung der Grellinger- und Dorfstrasse in Seewen.

Leicht gekürztes Globalbudget

Genehmigt wurde auch das Globalbudget «Öffentlicher Verkehr» in der Höhe von 78,872 Millionen Franken. Dieses wurde leicht gekürzt, indem die Kommission auf die vorgesehene neue Durchbindung der Regio-S-Bahn von Olten nach Mulhouse verzichtet. Die Einsparungen betragen 400 000 Franken brutto. Man ist der Ansicht, dass der Nutzen für den Kanton Solothurn gering sei und die Durchbindung zu einer Verschlechterung des bestehenden ÖV-Angebotes im Schwarzbubenland führen würde.

Des weiteren sind für die neue Fahrplanperiode Anpassungen im Grundangebot sowie verschiedene Angebotsausbauten in praktisch allen Regionen des Kantons Solothurn geplant.(mru)

Aktuelle Nachrichten