Kantonsrat solothurn
Mehr Zeit für neues Altersleitbild – Kantonsrat segnet Verlängerung der Pflegeheimplanung 2020 ab

Das neue solothurner Altersleitbild lässt auf sich warten – bis es ausgearbeitet ist, soll die Pflegeheimplanung 2020 gelten. Das hat auch der Kantonsrat in seiner Juli-Session gutgeheissen.

Noëlle Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Im Altersleitbild sollen Angebote für den ambulanten, den teilstationären und den stationären Bereich geregelt werden.

Im Altersleitbild sollen Angebote für den ambulanten, den teilstationären und den stationären Bereich geregelt werden.

Hanspeter Bärtschi

Bis 2033 sinkt die Anzahl Erwerbstätiger im Kanton Solothurn um 8 Prozent, die Anzahl Pensionierter steigt um 58 Prozent. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz. In Auftrag gegeben hatte diese nebst dem Verein Sovision Espace Solothurn auch der Verband der Solothurner Einwohnergemeinden. Dass die Gemeinden am Thema interessiert sind, kommt nicht von ungefähr – sie sind im Kanton für den Bereich Alter zuständig.

Klar ist: Im Kanton soll es ein Altersleitbild geben, welches Angebote – ambulant bis stationär – regelt. Die kantonale Pflegeheimplanung, die den Bereich bisher regelt, wäre entsprechend nur noch bis diesen Herbst gelaufen. Weil es mit dem neuen Altersleitbild länger dauert als geplant, soll die Pflegeheimplanung – die im stationären Bereich 3050 Betten vorsieht – noch zwei Jahre länger in Kraft bleiben.

Ohne grosse Diskussion stimmte der Kantonsrat am Dienstag diesem Vorschlag der Regierung zu, wobei auch zu Tempo aufgefordert wurde. Barbara Leibundgut (FDP, Bettlach) erklärte, es sei nun einerseits wichtig, dass die Gemeinden in Zusammenarbeit mit dem Kanton nicht nur eine Bettenplanung angehen, sondern ein gesamtes Leitbild. Und: «Es darf nicht noch einmal wertvolle Zeit verloren gehen.»