Finanzkommission
Kantonales Grundangebot im Öffentlichen Verkehr soll auch Nachtnetze beinhalten

Die Finanzkommission bekennt sich an ihrer ersten Sitzung, angesichts der finanziellen Lage zu Sparbemühungen. Dennoch beschliesst sie, dass man das Nachtangebot des Öffentlichen Verkehrs ins Grundangebot aufnehmen soll.

Merken
Drucken
Teilen
Die Nachtnetze sollen in zukünftig in das kantonale Grundangebot des ÖVs aufgenommen werden.

Die Nachtnetze sollen in zukünftig in das kantonale Grundangebot des ÖVs aufgenommen werden.

Solothurner Zeitung

Die Finanzkommission (FIKO) des Solothurner Kantonsrates hat einen neuen Präsidenten. An ihrer konstituierenden Sitzung hat sie Beat Loosli (FDP.Die Liberalen, Starrkirch-Wil) einstimmig als neuen Präsidenten für die kommende Legislatur gewählt. Dies teilt die Komission am Freitag mit.

Die Kommission liess sich vom abtretenden Regierungsrat Christian Wanner über den letztjährigen Geschäftsbericht informieren. Angesichts der schlechten Ergebnisse bekennte man sich quer durch alle Fraktionen zu Sparbemühungen. «Damit das Eigenkapital nicht innert kürzester Zeit aufgebraucht ist und die Defizitbremse zum Einsatz kommt», wie die Finanzkommission schreibt.

Nachtnetze zukünftig im Grundangebot

Dem Antrag der Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission (UMBAWIKO) das Angebot «Passe Bâle» zu streichen, stimmte die FIKO zu. Dieses hätte eine Durchbindung der Linie Olten-Mulhouse ermöglicht (wir berichteten). Aus der Mitte der FIKO wurde verlangt, dass zukünftig die Nachtnetze ins Grundangebot des Kantons Solothurn aufgenommen werden.

Trotz Mehrkosten in der Höhe von 761 600 Franken für die Jahre 2014 und 2015, stimmte die Kommission dem Antrag mehrheitlich zu. Mit einem grossen Mehr abgelehnt wurde hingegen ein Antrag, der verlangte alle neuen Angebote aus Spargründen zu streichen. (mru)