Nordwestschweiz
Kantonale Wirtschafts-Organisationen wollen keinen «Gotthardstau»

Am Montag machten die Baselbieter Bau-und Umweltdirektorin Sabine Pegoraro, SGV-Direktor Hans-Ulrich Bigler sowie Vertreter der kantonalen Wirtschaftsorganisationen klar, dass eine zweite Gotthardröhre unabdingbar sei.

Drucken
Teilen
Ohne zweite Gotthardröhre wird laut den Referenten BInnenverkehr in die Region umgeleitet. (Archiv)

Ohne zweite Gotthardröhre wird laut den Referenten BInnenverkehr in die Region umgeleitet. (Archiv)

Keystone/URS FLUEELER

Unter Federführung des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV) und des Überparteilichen Komitees Ja zum Sanierungstunnel am Gotthard wird nun auch in der Nordwestschweiz für eine zweite Röhre geworben.

Am Montag traten in Liestal die Baselbieter Bau-und Umweltdirektorin Sabine Pegoraro, SGV-Direktor Hans-Ulrich Bigler sowie Vertreter der kantonalen Wirtschaftsorganisationen beider Basel und Solothurn vor die Medien.

Die Referenten machten dabei geltend, dass die Region Nordwestschweiz vor grossen Herausforderungen in der Mobilität stehe. Die Verkehrsüberlastung in Städten und Agglomerationen schade Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Güterumschlag in der Region für die ganze Schweiz und für die regionale Feinverteilung müsse effizient gestaltet werden. Völlig ausgeschlossen sei deshalb «die Umleitung von zusätzlichem Binnenverkehr auf überdimensionierte Verladestationen in Basel».

Genau das drohe aber, falls der Gotthard-Strassentunnel nicht mit einer zweiten Röhre saniert werde, heisst es in einer Mitteilung. «Die Nordwestschweiz hat eigene Herausforderungen in der Mobilität, die so schon gross genug sind», betonte Regierungsrätin Sabine Pegoraro.

Für eine Sanierung mittels zweiter Röhre plädierte auch Transportunternehmer Thomas Murpf. Mit der Hägendörfer F. Murpf AG transportiert er bis zu 80-mal die Woche Frischprodukte durch den Gotthard-Strassentunnel: «Wir sind auf eine sichere Strassenverbindung ins Tessin und nach Italien unbedingt angewiesen. Es geht um die Versorgungssicherheit in der Schweiz.» (szr)

Aktuelle Nachrichten