Wechsel
Kantonale Ärztegesellschaft mit neuer Führung – Cornelia Meier und Christoph Schänzle übernehmen

Drucken
Teilen
Der Ärzteverband hat eine neue Doppelführung. (Symbolbild)

Der Ärzteverband hat eine neue Doppelführung. (Symbolbild)

Thinkstock

Die Pandemie macht vor den Ärztinnen und Ärzten nicht halt – vor ihnen schon gar nicht. Auch nicht, wenn es darum geht, die Spitze der Gesellschaft Ärztinnen und Ärzte Kanton Solothurn (GAeSO) neu zu bestellen. Jedenfalls konnte die Mitgliederversammlung coronabedingt nicht physisch durchgeführt werden.

Und das war vor allem deshalb schade, weil es nach 15 Jahren Co-Präsidium von Florian Leupold, Breitenbach, und Lukas Meier, Olten, Abschied zu nehmen galt von zwei ebenso innovativen wie umsichtigen Führungskräften. Sie hatten 2005 die erste Doppelspitze in der Nachfolge von Christoph Ramstein gebildet.

Umgekehrt positiv zu vermerken: Die briefliche Wahlbeteiligung bei der Bestellung des neuen Präsidiums war rekordhoch. Nicht weniger als 260 Mitglieder der GAeSO beteiligten sich an der unbestrittenen Kür von Cornelia Meier, Zuchwil, und Christoph Schänzle, Olten. Damit bekommt die Ärztegesellschaft wiederum ein Co-Präsidium, erstmals ist eine Frau an der Spitze der GAeSO. Und wie schon zuvor ist sowohl die niedergelassene als auch die stationäre Ärzteschaft in der Vorstandsspitze vertreten. Das neue Co-Präsidium und der Vorstand werden ihre Arbeit Anfang Jahr aufnehmen.

Der Rechtskonsulent des GAeSO, Michel Meier, versichert dabei: «Wir werden die beiden langjährigen Präsidenten sowie Vorstandsmitglied Volker Böckmann auf jeden Fall noch gebührend verabschieden – sobald das Coronavirus unseren Alltag nicht mehr in Ketten legt.»

Übrigens: Ganz ohne Florian Leupold muss die Ärztegesellschaft auch in Zukunft nicht auskommen. Der bald ehemalige Co-Präsident übernimmt im neu formierten Vorstand das Amt des Kassiers. (bbr.)

Aktuelle Nachrichten