Seit 2010 wird aus dem Lotteriefond einen «Bettagfranken» pro Einwohner eingezahlt. Zuvor wurde eine Bettagskollekte ausgetragen. Laut Medienmitteilung der Staatskanzlei Solothurn kamen dieses Jahr 250'000 Franken zusammen, die nun in gemeinnützige, kommunale und regionale Sozialprojekte investiert werden. Die Hälfte des Betrags geht dabei jeweils an ein Jahresthema, das vom Kanton und dem Verband der Solothurner Einwohnergemeinden zuvor festgelegt werden.

Dieses Jahr wird das Projekt «Deutschförderung vor dem Kindergarten» mit 125'000 Franken berücksichtigt. Der Rest des Betrags wird an einzelne Sozialprojekte gehen, die nicht schon von der öffentlichen Hand unterstützt werden. Der Höchstbetrag, der pro Projekt gespendet wird, ist hier 10'000 Franken.

Soziale Institutionen und Organisationen können sich mit sowohl neuen als auch laufenden Projekten beim Kanton bewerben, die Gesuche können bis zum 17. September 2017 beim Department des Inneren eingereicht werden. (naj)