Solothurn
Kanton übernimmt die heilpädagogischen Sonderschulen

Der Kanton Solothurn führt künftig die heilpädagogischen Sonderschulen von Olten, Solothurn, Balsthal, Breitenbach und Grenchen. Das Volk hat am Sonntag der entsprechenden Änderung der Kantonsverfassung mit sehr grosser Mehrheit zugestimmt.

Drucken
Teilen
Heilpädagogische Sonderschulen: Die fünf Standorte werden künftig vom Kanton geführt.

Heilpädagogische Sonderschulen: Die fünf Standorte werden künftig vom Kanton geführt.

Bruno Kissling

Der Entscheid über die unbestrittene Vorlage fiel mit 50'403 Ja- zu 8359 Nein-Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 34,24 Prozent. Bisher waren die Standortgemeinden für die heilpädagogischen Sonderschulen zuständig.

Der Kanton wird künftig für die Organisation, den Betrieb und die Finanzierung dieser Sonderschulen verantwortlich zeichnen. Die solothurnischen Einwohnergemeinden führen weiterhin die Volksschulen, zu denen auch die Kindergärten zählen. Der Kanton beteiligt sich an diesen Kosten.