Regierungsrat
Kanton spendet 50'000 Franken für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Der Solothurner Regierungsrat unterstützt die Nothilfe zugunsten der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch mit 50'000 Franken. Das Geld stammt aus dem Lotteriefonds.

Merken
Drucken
Teilen
Rohingya-Frauen mit ihren Kindern nach der Flucht ins benachbarte Bangladesch. Der Konflikt zwischen der mehrheitlich buddhistischen Bevölkerung und der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar war Ende August eskaliert.

Rohingya-Frauen mit ihren Kindern nach der Flucht ins benachbarte Bangladesch. Der Konflikt zwischen der mehrheitlich buddhistischen Bevölkerung und der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar war Ende August eskaliert.

Keystone/AP/DAR YASIN

Der Kanton Solothurn überweist das Geld an die Glückskette, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte. Die Rohingya fliehen vor bewaffneter Gewalt aus Myanmar. Die Flüchtlingslager in Bangladesch sind überfüllt. Heftige Regenfälle verschlimmern die Lage.

Die Flüchtlinge benötigen sauberes Trinkwasser und Nahrungsmittel, aber auch Zelte, Haushalts- und Hygieneartikel sowie medizinische Versorgung.