Der Regierungsrat begrüsst im Rahmen einer Vernehmlassung den Neubau einer zweiten Gotthard-Tunnelröhre, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Zur Diskussion standen zwei Varianten. Eine Variante sieht die Sanierung der bestehenden Tunnelröhre ohne den Neubau einer zweiten Röhre vor. In einer zweiten Variante möchte man den Neubau einer zweiten Tunnelröhre mit einer anschliessenden Sanierung des bestehenden Strassentunnels.

Regierungsrat möchte Variante 2

Nach reiflicher Überlegung habe man sich für die vom Bund vorgeschlagene Variante 2 entschieden. Dies aufgrund dessen, weil mit dieser Variante eine Sperrung des Tunnels verhindert werden kann. Es werde zudem durch den Neubau einer zweiten Tunnelröhre ein «bleibender Mehrwert generiert», der trotz der höheren Gesamtkosten als bei der ersten Variante höher zu gewichten sei.

Was die Finanzierung der zweiten Gotthardröhre betrifft, so unterstützt er die Absicht des Bundesrates, keine Tunnelgebühren zu erheben. (mru)