Wiederverwertung
Kanton Solothurn will beim Baustoffrecycling ein Vorbild sein

Die Wiederverwertung von Bauabfällen vermehrt fördern: Dieses Ziel will der Kanton Solothurn mit der Umsetzung einer neuen Baustoffrecycling-Strategie erreichen.

Merken
Drucken
Teilen
Was tun mit all dem Bauschutt?

Was tun mit all dem Bauschutt?

Walter Christen

Der Kanton will selber mit dem guten Beispiel vorangehen: Bei öffentlichen Bauten sollen vor allem Recyclingstoffe eingesetzt werden.

Laut einer Mitteilung des Amtes für Umwelt (AfU) fallen im Kanton Solothurn jedes Jahr rund 300'000 Kubikmeter mineralische Bauabfälle wie Ausbauasphalt, Strassenaufbruch oder Betonabbruch beim Rückbau im Hoch- und Tiefbau an. Dies entspreche einem Würfel von 67 Metern Kantenlänge, heisst es zur Veranschaulichung. «Werden diese Abfälle sauber getrennt, so lassen sie sich zu hochwertigen Baustoffen aufbereiten und erneut im Bau verwenden.» Dies ersetze wertvolle Rohstoffe, spare Deponievolumen und schone letztlich unsere Landschaft.

Bereits heute wird nach Angaben der Behörden ein beträchtlicher Teil der mineralischen Bauabfälle wiederverwertet. Diese hohe Quote werde aber durch die zunehmende Verwendung von Verbundwerkstoffen gefährdet, heisst es weiter. Um diesem Trend entgegenzuwirken, erarbeiteten die kantonalen Ämter gemeinsam mit der Bauwirtschaft eine Baustoffrecycling-Strategie. «Deren Ziel ist es, die Akzeptanz und den Einsatz von mineralischen Recyclingbaustoffen stärker zu fördern, sodass in Zukunft mehr als 90 Prozent der mineralischen Bauabfälle wieder verwendet werden können.»

Öffentliche Bauten als Beispiel

Dabei setzt der Kanton auf Information und Ausbildung, Qualitätsverbesserungen bei Recyclingbaustoffen und auf strenge Anforderungen an die Deponierung. Bei all dem sollen der Kanton und die Gemeinden eine Vorbildfunktion wahrnehmen. Sie seien Bewilligungs- und Vollzugsbehörden, aber auch grösster Auftraggeber der Bauwirtschaft: «So können sie bei öffentlichen Submissionen von eigenen Bauvorhaben frühzeitig die Weichen für den Einsatz von Recyclingbaustoffen stellen.» (szr, sda)