Kompetenzzentrum

Kanton Solothurn soll wieder eine Curlinghalle erhalten – Projekt in Derendingen geplant

Im Kanton Solothurn soll man wieder Curling spielen können. (Archiv)

Im Kanton Solothurn soll man wieder Curling spielen können. (Archiv)

Nachdem vor zwei Jahren die letzte Curlinghalle im Kanton geschlossen wurde, arbeitet ein Projektteam daran, ein neues Kompetenzzentrum im Raum Solothurn zu verwirklichen. Standort soll Derendingen werden, die Eröffnung wird auf Winter 2021 angestrebt.

2018 wurde mit der Curlinghalle in Nennigkofen die letzte im Kanton geschlossen. Sogleich bildete sich die Interessengemeinschaft Curlinghalle Region Solothurn (IGCRS), die mit Gemeinden und Privaten mögliche Lösungsmöglichkeiten für einen Standort suchte. 

Nun wurde man fündig. Auf dem Areal der Tennishalle Derendingen AG könnte eine erweiterbare 3-Rink-Halle entstehen. «Die IG Curlinghalle Region Solothurn und der Verwaltungsrat der Tennishalle Derendingen AG erwarten in verschiedenen Bereichen Synergien», heisst es in der Mitteilung. Durch die gute Anbindung an das ÖV-Netz und die Nähe zu Solothurn würde die Curlinghalle in Derendingen kommenden Juniorinnen und Junioren beste Voraussetzungen bieten.

Das Projekt sieht eine 3-Rink-Curlinghalle vor (Gebäude links), die neben die bestehende Tennnishalle Derendingen (rechts) zu stehen käme.

Das Projekt sieht eine 3-Rink-Curlinghalle vor (Gebäude links), die neben die bestehende Tennnishalle Derendingen (rechts) zu stehen käme.

Mit der Erstellung einer neuen Halle sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, die Curling-Geschichte im Kanton Solothurn weiterzuführen und den aktiven und derzeit nicht mehr aktiven Curlern und auch Junior*Innen die Möglichkeit zurückzugeben, ihren Sport in der Region ausüben zu können. Denn in den letzten Jahren hätten die Aktiven gezwungenermassen in die Nachbarkantone ausweichen müssen. «Etliche hoffnungsvolle Juniorinnen und Junioren mussten ihr Hobby aufgeben: Die nächste Halle ist mit dem öffentlichen Verkehr schlicht nicht in vernünftiger Zeit erreichbar», so die IG.

3.5 Millionen Franken

Die in Derendingen projektierte Curlinghalle mit einer Investitionssumme von 3,5 Millionen Franken orientiert sich massgeblich an der bestehenden Curlinghalle in Zollbrück BE und soll nach modernsten Energiestandards – Solaranlage inklusive - gebaut werden.

Um die Investitions- und Betriebskosten decken zu können, ist die IGCRS momentan in Gesprächen mit möglichen Sponsoren. Dies ist in Coronazeiten nicht einfach, die spürbare Unterstützung von verschiedenen Seiten stimmt allerdings optimistisch. Angefragte Banken haben Interesse am Projekt bekundet und eine Finanzierung offeriert.

Unterstützung bekommt das Projekt auch aus höchsten Sportkreisen: Die World Curling Federation WCF, der Curling Weltverband mit Sitz in Perth, Schottland, unterstützt das Projekt ideell und konkret mit einer namhaften Summe. (mgt/ldu)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1