Kanton Solothurn
QUMEA AG gewinnt das zweite Neugründer Förderprogramm

Die Jury des Fördervereins GZS (Gründungsdienstleistungen Kanton Solothurn) hat die Unternehmung QUMEA AG aus einer Vielzahl von guten Bewerbungen als Gewinnerin des Neugründer Förderprogramms GZS ausgewählt. Die Firma überzeugt durch ihre Vision und klare Fokussierung auf die Digitalisierung der Pflege. Das Startup erhält ein massgeschneidertes Kommunikations- und Expertenpaket im Wert von 5'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Das QUMEA Team (von links): Adrian, Tobias, Janine, Daniel, Fabio, Cyrill, Philip, Ido, David, Jonas, Philipp.

Das QUMEA Team (von links): Adrian, Tobias, Janine, Daniel, Fabio, Cyrill, Philip, Ido, David, Jonas, Philipp.

Anita Gerster

Das Neugründer Förderprogramm GZS wird vier Mal im Jahr vergeben mit der Absicht, eine Jungfirma ins Rampenlicht zu bringen. Die Expertinnen und Experten des GZS arbeiten eng mit der Gewinnerin zusammen und unterstützen diese aktiv. Mit dem massgeschneiderten Förderprogramm im Wert von 5'000 Franken soll einerseits die Sichtbarkeit gestärkt, andererseits auch mit professionellen Impulsen die Unternehmung gefördert werden.

Gewinner-Startup

QUMEA ist ein Technologie-Startup, welches Ende 2019 in Solothurn gegründet wurde. Cyrill, David und Ido kennen sich aus einer vorherigen Zusammenarbeit bei einem erfolgreichen Startup aus dem Kanton Bern. Die Faszination für die Radartechnologie und das Streben, diese gewinnbringend einzusetzen, hat sie in die Selbstständigkeit getrieben. In enger Zusammenarbeit mit Marktteilnehmern gelang es dem Team innert Rekordzeit ein vollumfängliches System zur gezielten und gleichzeitig vollständig anonymen Patientenüberwachung zu entwickeln. Dadurch werden Stürze verhindert, Therapieentscheidungen unterstützt und die Pflege in ihrer täglichen Arbeit entlastet. QUMEA schliesst mit ihrem Produkt eine Lücke, die bis anhin nur mangelhaft adressiert wurde. Das seither um wichtige Schlüsselmitarbeiter gewachsene Team stösst damit entsprechend auf hohes Interesse von Spitälern und Pflegeheimen. Nachdem das System Anfang 2021 auf den Markt kam, unterstützen aktuell bereits über 100 Sensoren an verschiedenen Institutionen die Pflege bei ihrer täglichen Arbeit.

Mittlerweilen beschäftigt die Firma 10 Vollzeitangestellte, welche das Ziel haben, die Pflege und die Patientenbetreuung digital zu unterstützen. Das Team besteht aus Experten in Software, Algorithmik, Hardware und Vertrieb und stellt damit möglichst viel Wertschöpfung in der Firma sicher. (szr)

Mehr Informationen unter https://qumea.com/ und www.gzs.ch/fv-gzs.