Kanton Solothurn
Niederamt besonders von Unwetter betroffen – überschwemmter Hof hat Glück: «Es sind nur Verschmutzungen»

Am Donnerstagabend gingen rund 100 Meldungen zu Überschwemmungen und Wassereinbrüchen ein. Betroffen waren vor allem die Niederämter Gemeinden Erlinsbach, Niedergösgen und Schönenwerd.

Merken
Drucken
Teilen
Betroffen von Hochwasser waren im Kanton Solothurn insbesondere die Gemeinden Erlinsbach, Niedergösgen und Schönenwerd. Hier zu sehen: Der überschwemmte Hof der Familie Hodel (Solothurner Regierungsrat) in Schönenwerd.

Betroffen von Hochwasser waren im Kanton Solothurn insbesondere die Gemeinden Erlinsbach, Niedergösgen und Schönenwerd. Hier zu sehen: Der überschwemmte Hof der Familie Hodel (Solothurner Regierungsrat) in Schönenwerd.

Facebook

Während zweieinhalb Stunden war die Alarmzentrale der Polizei am Donnerstagabend nach 18 Uhr gefordert: Sie erhielt rund hundert Meldungen aus der Bevölkerung, hauptsächlich wegen gefluteter Keller und Wassereinbrüchen. Das schreibt die Polizei Kanton Solothurn in einer Mitteilung.

Auf Anfrage sagt Thalia Mosimann, Mediensprecherin der Polizei: «Das Niederamt war kantonsweit am stärksten betroffen von den starken Regengüssen.» Die Polizei koordiniere über die Alarmzentrale Einsätze und sei bei solchen Ereignissen ziemlich gefordert. Draussen stehe dann vorwiegend die Feuerwehr im Einsatz.

Sind Strassen nicht mehr befahrbar, sorgt die Polizei für Absperrungen. «Dies war am Donnerstag an der Aargauerstrasse in Niedergösgen vorübergehend der Fall», sagt Mosimann. Personen wurden keine verletzt. Folgen des Unwetters, die bis am Freitag andauerten, seien ihr keine bekannt. Auch Bäume seien nach jetziger Kenntnis keine umgestürzt.

Familie des Solothurner Regierungsrates Hodel betroffen

Auf Facebook postet Martina Hodel-Feusi Bilder ihres Hofes in Schönenwerd, welcher von den Wassermassen bedeckt wurde. Dabei handelt es sich um den Hof der Familie Hodel, zu welcher auch der Solothurner Regierungsrat Peter Hodel gehört.

Martina Hodel-Feusi postet auf Facebook Bilder ihres Hofes, der von den Überschwemmungen betroffen war.
4 Bilder

Martina Hodel-Feusi postet auf Facebook Bilder ihres Hofes, der von den Überschwemmungen betroffen war.

Facebook: Lesereporter

Martina Hodel erklärt auf Anfrage: «Das starke Gewitter hat die vom Vorabend bereits gesättigten Böden richtiggehend geschwemmt.» In den letzten Jahren habe sie nie solche Regengüsse in so kurzer Zeit erlebt. Die Wassermassen hätten sich über Weiden den Weg auf den Hausplatz und den Garten der Familie gebahnt. «Wir müssen zum Glück keine Schäden beklagen», sagt Hodel.

Und: «Es sind nur Verschmutzungen.» Diese bedeuteten lediglich Aufräumarbeiten. Hof, Haus, Menschen oder Tiere seien nicht zu Schaden gekommen. Hodel fügt an: «Unsere Gedanken sind bei denen, die es an Hab und Gut getroffen hat.»

Die Feuerwehren standen auch in den Kantonen Aargau, Bern und Luzern im Dauereinsatz. Unter anderem stand der Bahnhof Aarau unter Wasser. Und auch diverse Gemeinden wurden von den Wassermassen überschwemmt.

CH Media Video Unit

Schon am Mittwochabend kam es zu einer Vielzahl an Meldungen bei der Polizei aufgrund von Unwettern. 50 wurden im Kanton Solothurn gemeldet. (nob/jod/ldu)