Kanton Solothurn
Gemeinden mit «solider» Finanzlage

Im schweizweiten Vergleich liegt der Kanton bei der Pro-Kopf-Nettoschuld auf Rang 8.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kanton Solothurn bezeichnet die Finanzlage der Gemeinden grundsätzlich als «solide» (Symbolbild).

Der Kanton Solothurn bezeichnet die Finanzlage der Gemeinden grundsätzlich als «solide» (Symbolbild).

Christian Beutler / KEYSTONE

Vier von fünf Gemeinden des Kantons Solothurn haben im Jahr 2019 einen Ertragsüberschuss von durchschnittlich 129 Franken pro Einwohnerin und Einwohner erzielt. Das zeigt die Publikation der «Finanzstatistik 2019 – Einwohnergemeinden». In einer Mitteilung dazu bezeichnet der Kanton die Finanzlage der Solothurner Einwohnergemeinden als «solide».

«Die Handlungsfelder Bildung und Soziale Sicherheit stellen – nach Verrechnung der Erträge mit den Aufwänden – unverändert die grössten Ausgabenposten dar»,

so die Analyse des Kantons. Beide Bereiche zusammen belasteten die Erfolgsrechnungen der Gemeinden mit rund 70 Prozent.

Über 157 Mio. Franken Investitionen tätigten die Gemeinden – das sind rund 17 Mio. Franken mehr als 2018. Die Gemeinden hätten zwar mehr investiert – der Investitionsanteil sei jedoch im Vergleich zum Vorjahr gesunken und betrage nun noch 12,6 Prozent des Gesamtaufwandes. Diese Kennzahl deutet laut Kanton auf eine «eher moderate Investitionstätigkeit hin.»

Die Selbstfinanzierung lag bei rund 134 Mio. Franken. Das sind 40 Mio. weniger als im Vorjahr. Der Selbstfinanzierungsgrad – das Verhältnis der Selbstfinanzierung zu den Nettoinvestitionen – liegt mit 85,2 Prozent laut Kanton «noch im verantwortbaren Bereich, zumal die Investitionen 2019 höher sind als im Vorjahr». Das durchschnittliche Nettovermögen pro Einwohnerin/Einwohner beträgt 364 Franken. Der Ertragsüberschuss 2019 der Gemeinden rund 547 Mio. Franken. Das Eigenkapital nahm gegenüber dem Vorjahr um rund 63 Mio. Franken zu. Bei der Pro-Kopf-Nettoschuld weisen die Solothurner Gemeinden mit jenen von 13 anderen Kantonen ein Nettovermögen aus und liegen auf Rang 8. Der Investitionsanteil weist mit 12,6 Prozent eine mittlere Investitionstätigkeit aus und der Selbstfinanzierungsanteil liegt mit 10,5 Prozent im mittleren Bereich. (szr)