Die Bevölkerung könne mithelfen, die Verbreitung von eingeschleppten Problempflanzen - sogenannten Neophyten - zu verhindern, indem sie Fundorte meldet, heisst es in einer Mitteilung 

Erarbeitet wurde das praktische Hilfsmittel von der Arbeitsgruppe «Neobioten». Diese setzt sich aus Fachleuten verschiedener kantonaler Ämter zusammen und koordiniert den Kampf gegen die Eindringlinge.

Die Praxishilfe sowie Meldeformulare für die Bevölkerung sind im Internet unter www.neobiota.so.ch zu finden.

Der Bund wird im Rahmen von Aktionstagen vom 21. bis 23. Juni die Bevölkerung für die Probleme mit eingeschleppten Pflanzen sensibilisieren. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.arten-ohne-grenzen.ch. (cze)