Mietobjekte zentralisieren
Kanton kauft Rosengarten für über 4 Millionen Franken

Der Kanton Solothurn kauft die Liegenschaft Rosengarten in der Stadt Solothurn. Der Kaufpreis beträgt 4,125 Millionen Franken. Der Kantonsrat hat den Kauf am Mittwoch mit 92 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme beschlossen.

Drucken
Teilen
Der Rosengarten liegt direkt am Dornacherplatz.

Der Rosengarten liegt direkt am Dornacherplatz.

Hanspeter Bärtschi

Das Gebäude gehörte bisher der Coop Genossenschaft, die im Parterre der Liegenschaft auch einen Verkaufsladen führt. Coop will diesen Laden vorerst weiterführen.

Im Obergeschoss war der Kanton bisher bereits mit den Räumlichkeiten der Kaufmännischen Berufsschule Solothurn eingemietet. Dafür bezahlte der Kanton jährlich einen Mietzins von 216'000 Franken.

Bis zu 180 Arbeitsplätze

Der Kanton will seine vielen Mietobjekte in der Stadt Solothurn weiter zentralisieren und langfristig Mietkosten einsparen. Allein in der Stadt Solothurn zahlt der Kanton jährlich für Büroräumlichkeiten der Verwaltung rund sieben Millionen Franken.

Geplant ist, dass im gekauften Gebäude längerfristig bis zu 180 Arbeitsplätze der kantonalen Verwaltung geschaffen werden können. Dafür rechnet der Kanton mit Investitionen von rund zehn Millionen Franken.

Aktuelle Nachrichten