Die Baubewilligung für den Um- und Neubau auf dem Solothurner Hausberg Weissenstein liess lange auf sich warten. Jetzt ist sie erfolgt, wie das «Regionaljournal Aargau-Solothurn» am Donnerstag berichtet. 

Das Solothurner Bau- und Justizdepartement fordert aber einige Änderungen am Projekt der Hotel Weissenstein AG. An den Glasfassaden müssen unter anderem Vertikalstoren angebracht werden, die im Herbst am Abend geschlossen werden müssen. Ausserdem wurde verfügt, dass die Halle östlich des Kurhauses für maximal 500 Personen gebaut werden darf.

So präsentiert sich der Glaskubus-Anbau des Kurhauses Weissenstein von Osten her.

So präsentiert sich der Glaskubus-Anbau des Kurhauses Weissenstein von Osten her.

Drei Beschwerden waren bis Mitte Juni 2017 gegen das 20-Mio.-Franken-Projekt auf dem Solothurner Hausberg eingegangen. Vom Kanton gibt es auf diese unterschiedliche Antworten. Diejenige von Birdlife Solothurn wurde laut «Regionaljournal» teilweise gutgeheissen. Abgewiesen wurde jedoch der Einwand des VCS Solothurn. Das Bau- und Justizdepartement sieht den Verband als nicht Einsprache berechtigt in dieser Sache. Da der VCS sowieso «nur eine vorsorgliche Einsprache» erhoben hatte wegen Bedenken zum «Fassungsvermögen». Mit der Baubewilligung werde die Forderung erfüllt.

Die dritte Einsprache stammte von einer Privatperson, die in diesem Stadium des Verfahrens nicht mehr zur Einsprache berechtigt war.

Die Bauherrschaft, die Hotel Weissenstein AG, will zum grundsätzlich positiven Behördenentscheid noch nicht materiell Stellung nehmen. «Zuerst müssen unsere Architekten und Baufachleute die Unterlagen und Auflagen genau sichten und auswerten, erst dann werden wir uns konkret äussern», erklärt Mediensprecherin Gabriela Krummenacher auf Anfrage. Die Korken habe man auf jeden Fall noch nicht knallen lassen.

2015 gekauft

Hinter der Hotel Weissenstein AG stehen das Davoser Hotelier-Ehepaar Tom und Arabelle Umiker sowie der Bauunternehmer Urs Hoffmann (Baulink AG). Sie hatten die traditionsreichen Liegenschaften im Frühjahr 2015 der Regiobank Solothurn abgekauft und schon damals den Willen bekundet, möglichst schnell Nägel mit Köpfen zu machen.

Der Spatenstich erfolgte im September 2017 – noch ohne Baubewilligung. (ldu/ums.)

Entwicklung des Kurhauses Weissenstein im Wandel der Zeit

Entwicklung des Kurhauses Weissenstein im Wandel der Zeit