Härkingen
Jugendliche schnuppern in der Logistik-Luft

Am Dienstag fand zum vierten Mal der vom Kantonalen Gewerbeverband organisierte Berufsinfotag der Transportlogistik statt. 250 Schüler besuchten zwei Logistikbetriebe in Härkingen.

Tijana Nikolic
Merken
Drucken
Teilen
Berufsinfotag der Transportlogistik im Kanton Solothurn
6 Bilder
Benjamin Arpaz erklärt den Schülern die Lagerbewirtschaftung.
Besuch in der Migros-Verteilbetrieb AG Neuendorf.
Schülerinnen beurteilten alte Bewerbungen.
Digitale Infostände.
Urs Schmid (KGV).

Berufsinfotag der Transportlogistik im Kanton Solothurn

Bruno Kissling

Die Berufswahl ist immer schwer und will gut überlegt sein. Um den Oberstufenschülern einen Einblick in die Transportlogistik zu gewähren, organisierte das Lehrstellenmarketing des Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverbandes (KGV) am Dienstag zum vierten Mal einen Informationstag für Schülerinnen und Schüler im Berufswahlalter.

Besammelt haben sich die rund 250 Schüler bei der Emil Egger AG in Härkingen. Nach einer Begrüssung von Urs Schmid (KGV) wurden die Jugendlichen zu ihren gewünschten Berufsgruppen aus dem Bereich Transportlogistik beordert. Folgende Berufe standen zur Auswahl: Autoberufe schwere Nutzfahrzeuge, Carrossier, Fahrzeugschlosser, Logistiker, Strassentransportfachleute, Kaufleute und Detailhandelsfachleute.

Bei der Emil Frey Betriebs AG führten die beiden Lehrlinge aus dem ersten Lehrjahr, Gian Luca di Monaco und Benjamin Arpaz, einen Rundgang durch die Logistikhallen durch. «In unserem Beruf ist es sehr wichtig, präzise zu arbeiten. Unsere Fehlerquote bei der Warenbewirtschaftung ist sehr minim und das soll auch so bleiben», sagte Gian Luca di Monaco. Frauen könnten jedoch grundsätzlich länger konzentriert bleiben, meinte Lehrmeister Roger Wyss. Deswegen seien in einigen Lageretagen auch nur Frauen angestellt, schmunzelte Roger Wyss. «Wichtig ist auch, immer alle Verpackungsgegenstände wegzuräumen, damit hier kein Chaos und damit verbundene Gefahren entstehen», ergänzte Gian Luca. Die beiden Lehrlinge zeigten den Oberstufenschülern den korrekten Umgang mit Lieferscheinen und Bestellungen.

Logistik statt Mode

«Ich wollte immer etwas mit Mode machen, aber nach der Führung bei der Zibatra Logistik AG habe ich Gefallen an der Logistikarbeit gefunden», erzählt eine Schülerin aus Solothurn ihren Freundinnen in der Pause zwischen den Führungen. Zuerst habe sie bei der Winkler Fahrzeugteile GmbH in die Büroabteilung hineingeschaut, doch das sei nicht das Wahre gewesen, berichtet sie ihren Freundinnen weiter. Die weiteren Mädchen bejahten und schienen ebenfalls sehr angetan von einer Stelle in der Logistikbranche.

Die Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG öffnete ebenfalls ihre Pforten. Die Lehrmeisterin der KV-Abteilung, Laura Ackermann, begrüsste alle Teilnehmer und übergab das Wort und die weitere Führung an ihre drei Lehrlinge Alan Jasar, Jessica Bucher und Aleksandra Misic.

Die Schüler waren erstaunt über die zwei Gleise, die durch die Non-Food-Logistikhalle der Migros führen. «Hier werden die Waggons gleich mit der Ware bepackt. Sieben Wagen mit einer Kapazität von jeweils 42 Paletten haben auf einem Gleis Platz», erläuterte Alan Jasar. «Wir werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Neben der Logistik arbeiten wir einige Wochen in der Informatikabteilung und zwei Wochen im Marketingbereich, zählte Aleksandra Misic auf. Ein Aufenthalt in der Romandie um Französisch zu lernen sei auch obligatorisch, so Aleksandra Misic weiter. Danach konnten sich alle noch im Beurteilen von Bewerbungen versuchen.