Lehrlingsturnen

Jetzt müssen wieder alle Solothurner Stifte schwitzen

Turnunterricht: Ab Schuljahr 2017/18 endlich für alle Solothurner Lernenden.

Turnunterricht: Ab Schuljahr 2017/18 endlich für alle Solothurner Lernenden.

Ab 2017/18 sollen wieder alle Solothurner Lehrlinge Sportlektionen erhalten. Die Regierung will nicht mehr gegen Bundesvorgaben verstossen. Das kostet. Der Kanton will künftig 345 000 Franken jährlich ausgeben.

Ein geplanter Sparversuch kommt die Solothurner Regierung teuer zu stehen: Eigentlich hätte der Regierungsrat 250 000 Franken jährlich einsparen wollen, als er Ende 2013 beschloss, das Lehrlingsturnen der Abschlussklassen am Oltner Berufsbildungszentrum zu streichen. Doch daraus wird nichts. Im Gegenteil. Der Kanton wird künftig mehr Geld für das Lehrlingsturnen ausgeben. Bis ins Schuljahr 2017/18 sollen nämlich wieder alle Solothurner Lehrlinge Turnunterricht haben. Das hat der Regierungsrat am Dienstag beschlossen.

Eigentlich wäre das Lehrlingsturnen seit 1986 eine Bundesvorgabe. Doch das schien den Regierungsrat nicht gestört zu haben, als er den Oltner Sparentscheid traf. Warum auch? An den Berufsbildungszentren Solothurn und Grenchen ist es seit Jahren «gang und gäbe», dass die Abschlussklassen keinen Turnunterricht erhalten. Seit das Obligatorium 1986 eingeführt wurde, verstiess der Kanton – wie andere auch – eigentlich fast immer dagegen. 2001 wurde er deswegen gar vom Bundesrat ermahnt.

Schrittweise Umsetzung

Diesen Februar hat nun das Solothurner Verwaltungsgericht dem sparwilligen Regierungsrat einen Strich durch die Rechnung gemacht. 49 Oltner Schüler hatten dort nämlich auf Initiative ihrer Turn- und Sportlehrer gegen die Aufhebung ihres Turnunterrichts geklagt – und Recht bekommen: Der Kanton könne sich nicht einfach um die Bundesvorgabe foutieren, hielt das Gericht fest. Und diesem Urteil will das Bildungsdepartement jetzt auch Folge leisten, wie der gestrige Regierungsratsbeschluss zeigt. Der Kanton will die Bundesvorgabe künftig «vollumfänglich umsetzen». Bis ins Schuljahr 2017/18 sollen wieder alle Solothurner Lehrlinge Turnunterricht haben.

Die Umsetzung erfolgt schrittweise: Im Schuljahr 2015/16 ändert sich in Solothurn und Grenchen noch nichts. Nur die Oltner Abschlussklassen erhalten Sportunterricht. Ab 2016/17 wird dann sowohl in Solothurn als auch in Grenchen der Unterricht zusätzlich zu den beiden ersten Lehrjahren auch im 3. Lehrjahr erteilt. Das kostet den Kanton 345 000 Franken jährlich.

480 000 Franken Mehrausgaben

Schliesslich erhält ab dem Schuljahr 2017/18 auch das 4. Lehrjahr Sportunterricht. Das erfordert weitere 135 000 Franken. Insgesamt werden so aus dem Sparversuch über 250 000 Franken jetzt also Mehrausgaben von 480 000 Franken jährlich.

Neue Turnhallen für Solothurn?

Doch es könnte noch teurer kommen: Das Hochbauamt hat mit dem gestrigen Regierungsratsbeschluss nämlich den Auftrag gefasst, «eine Realisierung von Turnhallenbauten am Standort Solothurn in die Investitionsplanung aufzunehmen». Heute ist der Mangel an Turnhallen nämlich das Problem in der Kantonshauptstadt.

Die Berufsschüler müssen mit Bussen für die Sportlektionen ins CIS-Sportcenter gefahren werden; in der Nähe des Schulgebäudes gibt es keine Hallen. Künftig wird die Fahrerei wohl noch zunehmen. Wenn überhaupt je Hallen gebaut werden, könnte dies längere Zeit in Anspruch nehmen. Derzeit ist die genaue Umsetzung noch nicht klar, heisst es aus dem Bildungsdepartment.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1