Darauf haben manche Wintersportler fast 20 Jahre gewartet: Noch dieses Jahr soll der Langlaufsport wieder auf den Solothurner Hausberg zurückkehren. Am 18. Dezember wird zwischen Sennhaus und Hinter Weissenstein eine sechs Kilometer lange Loipe eröffnet. Sofern bis dahin genügend Schnee fällt.

«Wir wollten unbedingt wieder eine Loipe auf dem Weissenstein. Nun haben wir es geschafft», sagt Jürgen Hofer, Direktor Region Solothurn Tourismus, an der Medienkonferenz im Restaurant Sennhaus.

Von dort aus werden die Langläufer starten. Ausgangspunkt wird das ans Sennhaus angelehnte «Nordic Zentrum» sein, wo sich in einer Baracke eine Umkleidekabine befindet und Gäste die nötigen Utensilien mieten können – vom Anfänger-Ski bis zum Profi-Rennski, von Stöcken bis zu Helmen.

Langlauf hat hier Tradition

Für die Präsentation hat sich Hofer eine alte Startnummer umgehängt, 5. Volkslanglauf Weissenstein 1987. «Langlauf hat hier eigentlich eine lange Tradition», sagt er. Bis in die späten 90er gab es eine Strecke. Und einen Langlaufverein. «Wir durften für die neue Loipe sogar einen Restbetrag des alten Vereins übernehmen.»

Die Tradition wird also wiederbelebt und hat gute Chancen zu bestehen. Denn letztes Jahr wurde die Loipe während Schneesporttagen getestet. Mit Erfolg. Mehrere hundert Personen stellten sich auf Langlaufski.

Mit dabei waren auch Daniel und Esther Werren, die das «Nordic Zentrum» betreiben werden. Vor sechs Jahren gelang es ihnen damit, den Langlaufsport in der Lenk wieder populärer zu machen. Daniel Werren sagt, sie hätten natürlich auch von Dario Colognas Erfolg profitiert. Der dreifache Olympiasieger habe dem Langlaufsport in der Schweiz enormen Auftrieb gegeben. Und so wagen Werrens mit ihrem Betrieb nun eine Expansion in den Kanton Solothurn. Die Topografie auf dem Weissenstein sei geradezu prädestiniert für eine Loipe, sagt er.

Sie wollen den Schneesport stärken

An der Scheune des Sennhauses hängt bereits eine Tafel mit den vorgesehenen Strecken. Zwei verschiedene Runden mit je einer klassischen und einer Skating-Spur wird es geben und eine Strecke zum Berggasthof Hinter Weissenstein. Präpariert werden die Loipen von Freitag bis Sonntag und in den Sportferien. Ein Pistenfahrzeug steht schon bereit.

Sobald sie öffnen können, werden die Werrens nun ihre Wochenenden auf dem Weissenstein verbringen. «Was wir in der Lenk aufgebaut haben, wollen wir auch hier erreichen.» Deshalb werden sie Unterrichtsstunden anbieten.

Um damit auch Familien mit Kindern zum Langlaufen zu animieren. «Wir wollen die Leute wieder stärker zum Schneesport bringen», sagt Warren. Und Langlauf sei ein guter Einstieg. Erstens ist es einfacher zu lernen als Skifahren, zweitens ist es billiger. Eine Tageskarte wird sieben Franken Kosten, ein Jahresabonnement 70 Franken.

«Wir müssen alle mithelfen»

Finanziert wird das Projekt zum Grossteil von den verschiedenen Leistungsträgern auf dem Weissenstein. Wirte, Hotel- und Seilbahnbetreiber sowie Tourismusorganisationen haben sich vor einem halben Jahr zum Verein Tourismus Solothurn Jura zusammengeschlossen.

«Wir wollen den Weissenstein stärker als Marke etablieren», sagt Hansueli Schläppi, einer der neue Besitzer der Kurhaus Weissenstein AG. Untereinander dürfe kein Konkurrenzdenken herrschen. «Wir müssen gemeinsam mithelfen, damit die Gäste zufrieden sind.» So profitierten am Schluss alle.