Bei Testkäufen im Kanton wurde der Jugendschutz zu 63 Prozent eingehalten, in 37 Prozent der Fälle wurde die gewünschte Ware an die Jugendlichen verkauft.

Die Fachstelle für Suchtprävention und Gesundheitsförderung der «PERSPEKTIVE» Region Solothurn und die Abteilung Prävention der Suchthilfe Ost GmbH haben im Jahr 2011 - wie bereits 2010 - im Auftrag des Amt für Soziale Sicherheit in 500 Betrieben Kontrollkäufe durchgeführt.

In der Region Solothurn hat sich der Tabakverkauf verschlechtert

Die Suchthilfe Ost GmbH hat Betriebe in den Bezirken Dorneck, Gäu, Gösgen, Olten, Thal und Thierstein überprüft. Die «PERSPEKTIVE» Region Solothurn hat Betriebe in den Bezirken Bucheggberg, Lebern, Solothurn und Wasseramt getestet.

Bei den Testkäufen der Suchthilfe Ost GmbH hat sich der Verkauf von Tabak und Alkohol ab 16 Jahren im 2011 im Verlgeich zum Vorjahr verbessert. Der Verkauf ab 18 Jahren hat sich dagegen drastisch verschlechtert.

In der Region Solothurn bei den Testkäufen der «PERSPEKTIVE» zeigt sich ein umgekehrtes Bild. Der Verkauf von Tabak hat sich massiv verschlechtert. Auch Alkohol ab 16 Jahren wurde mehr verkauft. Der Verkauf von Alkohol ab 18 Jahren hat sich dagegen deutlich verbessert.

Nur wenige Betriebe interessieren sich für Massnahmen

Die Resultate der Betriebe die nach 2010 im 2011 erneut kontrolliert wurden, haben sich nicht relevant verbessert. Nur wenige Betriebe zeigen Interesse an freiwilligen Massnahmen zur Verbesserung des Jugendschutzes.

Auch wenn sich die Mehrheit der Verkaufsstellen an die Jugendschutzbestimmungen hält wird der Kanton Solothurn weiterhin auf regelmässige Kontrollkäufe setzen.(sbi)