Grosse Schäden
Januar-Sturmschäden übertreffen den Gewinn der Gebäudeversicherung

Die Solothurnische Gebäudeversicherung verzeichnet einen erfreulichen Jahresgewinn von 17,9 Millionen Franken. Die heftigen Sturmschäden im Januar 2018 haben diesen Gewinn aber bereits wieder pulverisiert.

Merken
Drucken
Teilen
So sah es an der Bergstrasse in Solothurn nach Sturm Burglind aus. (Archiv)

So sah es an der Bergstrasse in Solothurn nach Sturm Burglind aus. (Archiv)

zvg

«Wie gewonnen so zerronnen», schreibt die Solothurner Gebäudeversicherung (SGV) über den am Dienstag publizierten Geschäftsbericht 2017. «Gewonnen» hat die SGV, bei welcher über 99'000 Gebäude im ganzen Kanton versichert sind, einen Jahresgewinn von 17.9 Millionen Franken. «Zerronnen» sei dieser aufgrund der Sturmschäden vom Januar.

Aufgrund von Erträgen aus ihren Kapitalanlagen stockte die SGV 2017 ihren Fonds zur Schadensdeckungsreserve um rund 18 Millionen Franken auf 279 Millionen Franken auf. Zudem seien die Brandschäden vergleichsweise tief ausgefallen. So betrugen diese 2017 rund 11 Millionen Franken – im Durchschnitt sind es 15 Millionen. Auch die Elementarschäden fielen mit 6 Millionen tiefer als der jährliche Durchschnitt von 8 Millionen aus. Auch diese eher niedrigen Schadenssummen führten dazu, dass die SGV 2017 Gewinn machte.

Dieser ist laut Mitteilung aber bereits wieder «pulverisiert». Der Grund: «Burglind», «Evi» und «Friederike». Die Stürme im Januar sorgten vor allem im unteren Kantonsteil für grosse Schäden. Insgesamt vermeldet die SGV 7000 Gebäudeschäden. «Burglind» verursachte laut SGV-Direktor Markus Schüpbach knapp 17 Millionen Franken Schaden. «Evi» und «Friederike» gemeinsam nochmals gut eine Million.

Zusammengezählt ist das bereits mehr als der Jahresgewinn 2017. Solche Schäden könne man halt nicht vorhersagen, so Schüpbach weiter. Für die SGV sei es nun eine «sportliche Herausforderung», bis Ende Jahr auf eine «schwarze Null» zu kommen. Man sei aber zuversichtlich. (mgt/szr)

Das Waldstück bei Kestenholz wurde im Januar 2018 durch den Sturm «Burglind» arg in Mitleidenschaft gezogen.
15 Bilder
Das Waldstück bei Kestenholz wurde durch den Sturm «Burglind» arg in Mitleidenschaft gezogen.
Im Ballypark musste eine gut 100-jährige Buche entfernt werden, die wegen Sturm «Burglind» direkt auf eines der Pfahlbauerhäuschen kippte.
Im Ballypark musste eine gut 100-jährige Buche entfernt werden, die wegen Sturm «Burglind» direkt auf eines der Pfahlbauerhäuschen kippte.
Dieser Lastwagen fiel «Burglind» zum Opfer. Er blockierte die Durchfahrt auf der Autobahn A1 Fahrtrichtung Bern zwischen Oensingen und Niederbipp.
In Biberist fiel ein Baum auf Auto in Biberist – eine Person wurde dabei leicht verletzt.
Nicht mehr dort, wo es sein sollte: Ein Trampolin statt im Garten auf der Aarauerstrasse in Obergösgen.
Heftige Gebäudeschäden an einem alten Bauernhaus an der Hauptstrasse in Neuendorf.
Sturm Burglind: Die eindrücklichsten Bilder aus dem Kanton Solothurn
In der Werkhofstrasse in Solothurn wurde ein Baum entwurzelt.
Ein anderer Baum fiel auf Leitung der Bahnlinie bei Riedholz und blockierte die Strecke des Aare-Seeland-Mobils.
Auch in Wangen bei Olten musste die Feuerwehr einen Baum von der Strasse räumen.
Wegen herabstürzender Ziegel war der Obere Winkel in Solothurn gesperrt.
Beim Solothurner Konzertsaal stürzten Bäume auf Autos.
Bei der Dorfmetzgerei in Neuendorf stürzte eine Tanne direkt vor die Ladentür.

Das Waldstück bei Kestenholz wurde im Januar 2018 durch den Sturm «Burglind» arg in Mitleidenschaft gezogen.

Christian Merz