Während einer Stunde und 43 Minuten (Beginn 21.30 Uhr, Höhepunkt 22.22 Uhr, Ende 23.13 Uhr) wird der Mond im Schatten der Erde verschwinden. Der Mond wird in dieser Zeit als kupferfarbene Scheibe zu erkennen sein. Der rötliche Farbton wird durch das besonders gebrochene Sonnenlicht erzeugt; das langwellige rote Licht wird in der Erdatmosphäre stärker gebrochen als etwa das blaue und wird so direkt in den Schattenkegel und damit auf den Vollmond gelenkt. So entsteht der «Blutmond».

Doch nicht nur der Mond spielt in dieser Nacht eine aussergewöhnliche Rolle, sondern auch die vier eindrücklichsten und hellsten Planeten: So wird Mars zeitgleich der Erde so nah stehen wie erst im Jahr 2082 wieder. Gut beobachten lassen sich auch Saturn, Jupiter und Venus.

Wer sich diese spezielle Mondfinsternis und die Planetenparade in aller Deutlichkeit anschauen will, kann dies im Kanton Solothurn (bei klarem Himmel) an folgenden Orten:

Die Astronomische Gesellschaft Solothurn stellt ihre Teleskope in Deitingen auf dem roten Platz südlich des Schulhauses Zweien auf. Damit kommt die Gesellschaft ihrem Kredo «Das Teleskop kommt zu den Leuten» nach. Den Schulhausplatz habe die Gesellschaft ausgesucht, weil dort «eine gute Südsicht» herrsche, informiert Präsident Marco Saner. Ein tiefer Südhorizont erlaube es, die Mondfinsternis sowie Saturn, Jupiter und Venus besonders gut zu beobachten. «Mondfinsternissen sind nicht so selten», so Saner. Dass sie dieses Mal in dieser Länge zu sehen sein wird, sei aber sicher speziell. Von 20 bis zirka 23 Uhr kann in Deitingen die untergehende Sonne und die Mondfinsternis durch ein Sonnen- und zwei Spiegelteleskope mitverfolgt werden. 

Schiessen Sie ein schönes Foto vom Blutmond und schicken Sie es uns via Whatsapp!

Schiessen Sie ein schönes Foto vom Blutmond und schicken Sie es uns via Whatsapp!

Die Sternwarte Schafmatt (Astronomische Vereinigung Aarau), auf der Jurahöhe zwischen Rohr SO und Oltingen BL gelegen, ist von 20 Uhr bis Mitternacht geöffnet.

Keine Nacht des offenen Daches führt heute die Jura-Sternwarte auf dem Untergrenchenberg. 

Wer keine Gelegenheit hat, auf eine Sternwarte zu steigen, muss den Blutmond nicht verpassen: Es reicht auch, sich fürs Beobachten des Jahrhundertereignisses in den Garten oder auf den Balkon zu stellen – solange man gute Südsicht hat. «Der Mond und die drei Planeten sind hell. Da muss man sich nicht so weit von der Lichtverschmutzung entfernen, um sie zu sehen», so Marco Saner. (ksc/ldu)

«Besonders sehenswert»: Aarauer Hobby-Astronom in Mondfinsternis-Vorfreude

«Besonders sehenswert»: Aarauer Hobby-Astronom in Mondfinsternis-Vorfreude

Heiner Sidler von der Astronomischen Vereinigung Aarau kann die Mondfinsternis vom Freitagabend fast nicht erwarten –deshalb empfiehlt er allen, einen Blick an den Himmel zu werfen und sagt, wie man das am besten anstellt.