FDP Kanton Solothurn
Ja zu offenen Tankstellenshops und Nein zur GSoA-Initiative

Die Solothurner FDP spricht sich deutlich für eine Liberalisierung der Öffnungszeiten von Tankstellenshops aus. Die Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht fand bei den Freisinnigen dagegen keinen Anklang.

Drucken
Teilen
Die FDP ist dafür, dass Tankstellenshops künftig auch nachts das gesamte Sortiment anbieten. (Symbolbild)

Die FDP ist dafür, dass Tankstellenshops künftig auch nachts das gesamte Sortiment anbieten. (Symbolbild)

Keystone

An ihrer Delegiertenversammlung von Mittwochabend haben die Solothurner Freisinnigen die Parolen zu zwei eidgenössischen Vorlagen sowie zur kantonalen Abstimmungsvorlage vom 22. September gefasst.

Die Delegierten sagten zweimal Ja, nämlich mit 110:2 Stimmen zur Liberalisierung der Öffnungszeiten von Tankstellenshops (Änderung des Arbeitsgesetzes) und mit 96:13 Stimmen zur Änderung des Gebührentarifs, gegen welche die Solothurner SVP das Referendum ergriffen hatte. Nein sagten sie einstimmig zur GSoA-Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht».

Christian Wanner verabschiedet

Ferner wurden im Rahmen der Delegiertenversammlung drei FDP-Exponenten aus ihren bisherigen Chargen verabschiedet: die zur Präsidentin des kantonal-solothurnischen Gewerbeverbands avancierte Parteivizepräsidentin Marianne Meister, der in die Kantonsregierung gewählte Parteisekretär Remo Ankli und Christian Wanner, der seit dem 1. August 2013 nicht mehr dem Solothurner Regierungsrat angehört. (uw)

Aktuelle Nachrichten