Biberist
Insasse verursacht Brand im Untersuchungsgefängnis

Am Mittwochabend kam es in einer Zelle im Untersuchungsgefängnis Solothurn zu einem Brand. Der Zelleninsasse zog sich dabei eine Rauchvergiftung zu und musste zur Kontrolle in ein Spital gebracht werden.

Merken
Drucken
Teilen
Im Untersuchungsgefängnis Solothurn wurde am Mittwochabend einen Brand ausgelöst.

Im Untersuchungsgefängnis Solothurn wurde am Mittwochabend einen Brand ausgelöst.

Solothurner Zeitung

In einer Zelle des Untersuchungsgefängnisses Solothurn kam es laut Medienmitteilung der Kantonspolizei am Mittwoch, kurz nach 20 Uhr, zu einem Brand. Das Feuer konnte durch die anwesenden Mitarbeiter rasch gelöscht werden. Der Zelleninsasse wurde wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle in ein Spital gebracht.

Die vom Rauch betroffenen Räumlichkeiten konnten in der Folge durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Biberist rasch rauchfrei gemacht werden. Die übrigen Insassen waren von diesem Ereignis nicht betroffen und demzufolge zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

In der betroffenen Zelle entstand ein Schaden von einigen hundert Franken. Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn haben Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gemäss derzeitigen Erkenntnissen dürfte das Feuer durch den Zelleninsassen selber verursacht worden sein. (kps)