Industrie
Sieben Tonnen von Subingen nach Bellach: Unternehmen bereiten sich auf die IBLive vor

Die Berufsbildungsmesse IBLive Solothurn startet am Dienstag. Elf Unternehmen nehmen daran Teil, um Jugendlichen, Lehrpersonen und Eltern einen Einblick in moderne Industrieberufe zu ermöglichen. Die Unternehmen nehmen dafür einen grossen Aufwand auf sich: Unter anderem die Georg Fischer Wavin AG, die dafür extra eine Maschine vom Standort in Subingen nach Bellach transportiert.

Rebekka Balzarini
Drucken
Teilen
Anlässlich der IBLive wird eine Maschine von der Firma GF in Subingen nach Bellach in die Firma Fraisa transportiert.

Anlässlich der IBLive wird eine Maschine von der Firma GF in Subingen nach Bellach in die Firma Fraisa transportiert.

Bild: Hanspeter Bärtschi / SZ

Die hellgrüne Spritzgussmaschine in der grossen Produktionshalle der Georg Fischer Wavin AG in Subingen wiegt fast sieben Tonnen und produziert bis zu 1200 Kunststoffteile pro Tag. Die Teile werden für Gas- und Wasserleitungen benötigt. Es ist die kleinste Maschine, die in der Halle in Subingen steht. Am vergangenen Donnerstagmorgen stand die Maschine allerdings still: Sie soll in der kommenden Woche nicht wie gewohnt Teile produzieren, sondern dabei helfen, Schülerinnen und Schülern an der IBLive Solothurn einen Einblick in die verschiedenen Industrieberufe im Kanton zu verschaffen.

Anlässlich der IBLive wird eine Maschine von der Firma GF in Subingen nach Bellach in die Firma Fraisa transportiert. Vor dem Start wird alles genau besprochen.
9 Bilder
Um die fast 7 Tonnen schwere Maschine transportieren zu können, braucht es einen Stapler.
Die Maschine wird befestigt....
... und mit Hilfe eines Krans auf einen Lastwagen gehoben.
Danach fährt sie von Subingen nach Bellach.
Vor der Fraisa wird die Maschine abgeladen...
... und mit vereinten Kräften in die Halle geschoben.
Dort wartet sie, bis am Dienstag die ersten Schülerinnen und Schüler eintreffen.

Anlässlich der IBLive wird eine Maschine von der Firma GF in Subingen nach Bellach in die Firma Fraisa transportiert. Vor dem Start wird alles genau besprochen.

Hanspeter Bärtschi / SZ

Dafür muss die Maschine aber erst einmal ihren gewohnten Platz in Subingen verlassen und nach Bellach gebracht werden. Die IBLive findet in diesem Jahr an verschiedenen Standorten statt, unter anderem in der Fraisa. In der dortigen Industriehalle werden Lernende der Georg Fischer Wavin AG mit der grünen Maschine arbeiten, um den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, wie der Alltag als Kunststofftechnologin oder Kunststoffpraktiker aussehen kann.

Industrieunternehmen investieren viel in die Suche nach Nachwuchs

Der Aufwand, den die Firma auf sich nimmt, um den Jugendlichen, Eltern und Lehrpersonen einen Einblick in den Arbeitsalltag in der Industrie zu verschaffen, ist gewaltig. Es braucht einen Stapler und viele helfende Hände, um die Maschine aus der Halle zu transportieren. Ein Lastwagen mit Kranvorrichtung hebt die Maschine langsam auf die Ladefläche, wo sie gut befestigt wird. Fast zwei Stunden dauert es, bis der Lastwagen mit der grünen Maschine losfahren kann.

Bei der Georg Fischer Wavin AG in Subingen ist Valon Thaqi zuständig für die Lehrlingsmesse. Er hat die Lehre als Kunststofftechnologe absolviert und ist heute Teamleiter und Lehrlingsausbildner. Die Zeit rund um die IBLive sei eine anstrengende Zeit für die Unternehmen, so Thaqi. Eine Anstrengung, die sich aber lohne:

«Wir wollen den Schülerinnen und Schülern eine berufliche Perspektive bieten und sie für unsere Lehrberufe begeistern.»

An der diesjährigen Messe präsentiert das Unternehmen die Berufe Kunststofftechnologe EFZ, Kunststoffpraktiker EBA und Informatiker EFZ.

Besonders das Berufsbild des Kunststofftechnologen oder der Kunststoffpraktikerin sei weniger bekannt als andere Lehrberufe in der Industrie, etwa des Polymechanikers. «Indem unsere Lernenden mit der Maschine gleich vor Ort zeigen können, wie der Berufsalltag in der Lehre aussieht, können wir mehr Jugendliche einen direkten Einblick in unsere Welt ermöglichen und allenfalls ihr Interesse für eine Lehre bei uns wecken.» Die Georg Fischer Wavin AG habe zum Ziel, jedes Jahr Lernende auszubilden. «Damit wollen wir in die Zukunft unseres Unternehmens investieren, aber auch der Gesellschaft etwas zurückgeben.»

Auf der Suche nach Nachwuchs in der Industrie

Die Berufsmesse IBLive wird vom Industrieverband Solothurn und Umgebung (INVESO) organisiert. Insgesamt nehmen zehn Unternehmen teil, unter anderem auch die Ypsomed und die Carrosserie Hess AG. Die teilnehmenden Industrieunternehmen stehen jedes Jahr vor der gleichen Herausforderung: Sie müssen Lernende für Berufslehren in der Industrie begeistern, um langfristig den Bedarf nach Fachkräften im Kanton decken zu können.

Diese Berufsbilder in der Industrie haben sich mit der Digitalisierung in den vergangenen Jahren stark verändert. Einfache Arbeiten wurden automatisiert, viele Arbeitsschritte werden am Computer erledigt. Damit sind die Berufe auch anspruchsvoller geworden, und es gibt viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Trotzdem hätten viele Eltern und Jugendliche noch ein falsches Bilder von Industrieberufen, heisst es in der Medienmitteilung des INVESO zum Start der IBLive.

«Oft wird davon ausgegangen, dass jemand der mit einer Lehre in der Industrie beginnt, sein Leben lang die gleiche Arbeit ausführt, während dies in Wirklichkeit heute eher die Ausnahme ist», heisst es in der Mitteilung beispielsweise. Ein Vorurteil, das unter anderem mit der grünen Maschine aus Subingen aus der Welt geschafft werden soll.

IBLive 2021

Die diesjährige IBLive findet an sechs unterschiedlichen Standorten im Kanton statt und dauert vom 31. August bis zum 3. September. Neben Schulklassen können auch Einzelbesucherinnen wie Eltern mit ihren Kindern an der Messe teilnehmen. Einzelbesucher können ohne Voranmeldung die verschiedenen Standorte besuchen. Für den gesamten Anlass wurden an allen Standorten individuelle COVID-Schutzkonzepte entwickelt. Weitere Informationen unter: www.iblive.ch

Aktuelle Nachrichten