Kanton Solothurn
Im Oltner Kantonsspital wurden Aktbilder abgehängt – im öffentlichen Raum treffen wir aber überall auf Nackte

Im Oltner Kantonsspital wurden Aktbilder abgehängt, weil sie bei Patienten Unbehagen auslösen könnten. Im öffentlichen Raum aber treffen wir überall auf Nackte – ungefragt.

Drucken
Teilen
Nackt-Kunst im öffentlichen Raum im Kanton Solothurn
17 Bilder
 Ein nackter Bundesrat in Grenchen? Denkmal für Hermann Obrecht
 Statue des Bundesrats Obrecht
 Diese Figur steht vor dem Singsaal des Bannfeld-Schulhauses in Olten
 Statue vor der Schuldirektion Grenchen
 Die Statue Remonte von Otto Charles Bänninger († 15. Mai 1973 in Zürich) steht in Olten zwischen der Aare und dem Amtshausquai an der vielbefahrenen Froburgstrasse.
 Mit Helm, Schwer und sonst nix: Das Soldatendenkmal in Solothurn
 Soldatendenkmal Solothurn
 «Drei Engel» für die Oltner Alpiq
Kopulierende Hasen am Durchgang beim Muttiturm Solothurn.
 Nackte Figur vor dem Kunstmuseum Solothurn
 Statue beim Kunstmuseum Solothurn
 Statue beim Kunstmuseum Solothurn
 Brunnenstatue im Oberen Graben bei Café Grogg in Olten
 Statue bei der Kantonsschule Solothurn
 Reiterdenkmal in der Fegetzallee in Solothurn
 Kunstinstallationen beim Oltner Froheim-Schulhaus

Nackt-Kunst im öffentlichen Raum im Kanton Solothurn

Hanspeter Bärtschi

«So nicht!», hiess es bei der Solothurner Spitäler AG. Man liess im Kantonsspital Olten Bilder des Künstlers Jörg Binz abhängen, auf denen Frauenkörper zu sehen waren. Sie könnten, so der Spital-Verwaltungsrat, bei verletzten Patienten oder bei Personen aus anderen Kulturkreisen Unbehagen auslösen.

Tatsächlich aber sind wir ständig mit nackten Tatsachen konfrontiert – im öffentlichen Raum. Ob in Olten, Solothurn oder in Grenchen: Der nackte Wahnsinn lauert überall, beschlossen von Behörden, unausweichlich für alle. Da stehen vor Schulhäusern nackte Männer, um die die Kinder nicht herumkommen. Nackte kreuzen muss auch, wer in Solothurn oder Olten über die Brücke zum Bahnhof will. Hasen kopulieren in Solothurn fröhlich neben einem Theatereingang. Und in Grenchen entledigte man sogar einen Bundesrat auf alle Ewigkeit seiner Kleider, als man ihn für die Nachwelt in Stein meisselte. Auch Solothurn zeigt beim Soldatendenkmal den Helden verletzlich, wie Gott ihn schuf.

Und niemand stört sich an der Nacktheit? Weil der katholische Kanton doch nicht prüde ist? Weil Nacktheit natürlich ist? Weil Kunst schon in der Antike nackte Götter zeigte? Oder weil wir uns so an die Figuren gewöhnt haben, dass wir sie gar nicht mehr sehen? Weil sie uns gefallen? (lfh)

Aktuelle Nachrichten