Der Index misst monatlich schweizweit die Zahl der ausgeschriebenen Vakanzen auf Unternehmenswebsites. Demnach ist die Zahl der im Solothurnischen ausgeschriebenen Jobs zwischen Mitte Juli bis Mitte August gegenüber der Vorperiode um 9 Prozent gestiegen.

Das sei das stärkste Wachstum seit Juni 2014, heisst es auf Nachfrage. Die meisten Jobs seien den Bereichen Ingenieurwesen und -technik, in der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie im Bürobereich ausgeschrieben. Die monatliche Entwicklung schwankt stark.

So war das Angebot in den Monaten Januar, März, April und Juni zwischen 2 und 5 Prozent rückläufig. Im Gegensatz dazu blieb die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) monatlich gemeldeten offenen Stellen bei je rund 200 stabil. Laut dem Job-Index nahmen die ausgeschriebenen Stellen schweizweit um «nur» 2 Prozent zu. Viele Firmen würden ihre Produktion – ausgelöst durch die Frankenstärke – reorganisieren, heisst es beim Personalberater. «Erfreulich ist, dass sich die Firmen darum bemühen, so viele Produktionsplätze wie möglich in der Schweiz zu halten.» (fs)