Die Reichsten werden immer reicher. Das zeigt die neuste Ausgabe des alljährlich erscheinenden Ratings «Die 300 reichsten Schweizer» des Wirtschaftsmagazins «Bilanz». Während die 300 Reichsten 2016 613 Milliarden Franken vereinten, sind es heuer 673 Mrd. Nur ganz wenige der 300 Reichen wohnen im Kanton Solothurn.

Zum einen sind da die Familien Mathys und Marzo, die dank Prothesen reich geworden sind. Ihr Vermögen wird auf 1,5 bis 2 Milliarden Franken geschätzt. Livio Marzo und Roger Mathys sitzen als Vertreter der dritten Generation im Verwaltungsrat der Bettlacher Medizinaltechnikfirma Mathys AG. Hugo Mathys ist Verwaltungsratspräsident.

Ebenfalls in der Medizinaltechnik tätig ist die Familie Michel, der die Ypsomed gehört. Ihr Vermögen wird auf 1,5 bis 2 Milliarden Franken geschätzt. Die Firma hat in diesem Jahr am Standort Solothurn ausgebaut. Zwar ist die Firma im Kanton Bern beheimatet. CEO Simon Michel, der Sohn von Firmengründer Willy Michel, wohnt jedoch in Solothurn und sitzt hier auch für die FDP im Kantonsrat.

Keine Überraschung ist ein weiterer Solothurner Vertreter auf der «Bilanz»-Liste. Der Grenchner Ernst Thomke, mit einem Vermögen von 200 bis 250 Mio. Franken. Es sei ruhig geworden um den einstigen Grandseigneur der Schweizer Industrie, schreibt die «Bilanz». «Ein Streit über die Deutungshoheit über die Erfindung der Swatch spülte Thomke vor einigen Monaten wieder ans Licht der Öffentlichkeit, das er so sehr zu meiden versucht.» Der 78-Jährige, der einst als Firmensanierer bekannt wurde, hilft heute den Bergbahnen in Adelboden zu überleben und hat dort auch in den Verleih elektrischer Mountainbikes investiert. Woraus Thomke Profit ziehen könnte: Seine Firma Metalor Dental produziert keramischen Zahnersatz. Ob Grenchen gehört ihm das Restaurant «Chappeli», dem er mit einem Umbau vor einigen Jahren zu neuem Glanz verhalf.

Einen Bezug zum Kanton Solothurn hat(te) ferner die mit 800 bis 900 Mio. Franken Vermögen gelistete Familie Schneider. Bis zum Verkauf im April gehörte ihr die Uhrenmarke Breitling, die in Grenchen produziert. Die Familie Hayek, die in der Uhrenstadt mittels ihrer Firmen Swatch und Eta überaus präsent ist, besitzt 5 bis 6 Mrd. Franken. (szr)