Zusammen mit der Kontaktstelle Selbsthilfe ergriff die IG ADHS Schwei die Initiative und gründete im Kanton Solothurn eine Selbsthilfegruppe für Erwachsene, die von ADHS betroffen sind.

ADHS wird nicht immer, wie früher gedacht, mit der Pubertät herauswachsen. Es gibt viele Personen, die auch im Erwachsenenalter noch von ADHS betroffen sind. Eine Lehre oder weiterführende Schulbildung ist für manche Betroffene unmöglich und kann zum Dauerstress werden. Dadurch kann es sein, dass die Ausbildung abgebrochen werden muss und es wird schwierig, einen Anschluss in das Berufs- und Sozialleben zu bekommen. Der Alltag wird zu einer grossen Herausforderung und nicht selten geraten Betroffene an den Rand der Gesellschaft.

Darum ist es wichtig, dass auch Betroffene ein Netzwerk aufbauen, auf das sie sich verlassen können. Dies kann mit Therapie, Medikamenten, Coaching und Selbsthilfegruppen erreicht werden. Somit können Erwachsene mit ADHS den Boden wieder unter die Füsse kriegen und den Alltag selbstständig bewältigen.

Die Initiantinnen und Initianten wünschen sich daher, eine Gruppe von Gleichgesinnten zu gründen um sich gegenseitig zu verständigen und um Erfahrungen auszutauschen. Deshalb werden Menschen gesucht, die von ADHS betroffen sind, ihr Leben selbst gestalten wollen und bereit sind, anderen zuzuhören.

Da erste Treffen wird am 29. März in Olten stattfinden. Weitere Informationen über diese Selbsthilfegruppe oder den rund 80 anderen im Kanton können auf der Website der Selbsthilfe gefunden werden. Mails können an info@selbsthilgesolothurn.ch gesendet werden und auf 062 296 93 91 kann telefonisch nachgefragt werden. (naj)