«Ich erwarte, dass wir etwas bewegen können und dass man uns zuhört», sagt Jana Indelicato. Sie wird zusammen mit Nadja Stampfli, David Scherrer und Glenn Steiger die Anliegen der Jugendlichen aus dem Kanton Solothurn an der 21. Eidgenössischen Jugendsession vertreten. Während vier Tagen diskutieren seit gestern Donnerstag 200 Jugendliche aus allen Sprachregionen über zehn verschiedene Themenkreise.

Gestern und heute wird in Zürich, Bellinzona und Fribourg über Themen diskutiert wie die demografische Entwicklung, Atomausstieg und erneuerbaren Energien, Internetfreiheit bis hin zur Frage des bedingungslosen Grundeinkommens. Diese Themen wurden im Sommer 2012 per Online-Voting ausgewählt.

Forderungen an die Politik

Der 15-jährige Glenn Steiger aus Bättwil freut sich auf die Jugendsession: «Ich engagiere und interessiere mich für die Politik. Es ist eine tolle Gelegenheit von nahe schauen zu können, wie der Nationalrat in etwa funktioniert», sagt der Gymnasiast. Unterstützt durch Fachpersonen und erfahrenen Politikern, erarbeiten die Arbeitsgruppen politische Vorstösse. Am Samstag und Sonntag werden in Bern die 200 Jugendlichen in einer Plenarversammlung darüber debattieren, welche Forderungen zuhanden des Parlaments verabschiedet werden.

Engagierte Jugendliche

«Im Vorfeld der Jugendsession habe ich mich intensiv mit den Themen befasst. Ich habe die uns zur Verfügung gestellten Dossiers studiert, Bücher gelesen, Internetlinks besucht und zusätzliche Artikel gelesen», erklärt Glenn Steiger. Er will vor allem beim Thema Beziehungen Schweiz/Internationale Unternehmen zu Wort kommen und sich für strengere Regelungen einsetzen.

Für Glenn Steiger ist das zwar die erste Teilnahme an einer Jugendsession, nicht aber der erste Schritt in die Politik. «Ich bin aktives Mitglied der Jungen CVP des Kantons Solothurn. «Da es nicht sehr viele Jugendliche gibt, die sich für die Politik interessieren, freue ich mich in den nächsten Tagen engagierte Leute kennen zu lernen», sagt der Gymnasiast.

Das Kerngeschäft Politik wird an der Jugendsession durch weitere Programmpunkte ergänzt. In Bern wird am Samstag das Plenum den «Prix Jeunesse», die Auszeichnung für besonders jugendpolitisches Engagement verleihen. Für den Preis sind Viola Amherd CVP, Mathias Reynard SP und Dora Andres FDP nominiert. Sie haben sich im vergangenen Jahr inner- und ausserhalb des Bundeshauses speziell für die Anliegen der Jugend eingesetzt. Weiter steht der Idea Contest zum Thema Jugendmedienschutz und Medienkompetenz auf dem Programm. Die besten Projektideen werden mit Preisen geehrt.

Besuch von Bundesrat Berset

Um der eidgenössischen Jugendsession ihre Reverenz zu erweisen, wird Bundesrat Alain Berset die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bundeshaus begrüssen. Am Sonntagabend wird Nationalratspräsident Hansjörg Walter die politischen Forderungen der Jugendlichen entgegennehmen – ganz im Einklang mit dem Slogan «Jetzt reden wir!».

Weitere Infos: www.jugendsession.ch