Es ist das Thema am Mittagstisch in der Mensa der Kanti Solothurn. Jede Menge Küchenmaterial – allem voran Gabeln, fehlt seit den Sommerferien. In einem Eintrag im Intranet der Schule werden die Schüler auf diesen Umstand hingewiesen. Man müsse mit mehr Kontrollen und Strafen rechnen, heisst es da laut dem «Regionaljournal Aargau-Solothurn». Es soll von einer «nicht tolerierbaren Rücksichtslosigkeit gegenüber den anderen Schülern und dem Personal» die Rede sein.

500 Gabeln, 120 Gläser und 80 Teller sollen fehlen. Die Schüler mussten teilweise für ihr Essen länger anstehen und warten, bis die wenigen Teller und das Besteck wieder abgewaschen waren. Mittlerweile ist dies nicht mehr der Fall sein. Die Küche hat wieder aufgestockt.

Nur zwei Vorfälle in zehn Jahren

Rektor Stefan Zumbrunn nimmt die Geschichte gelassen, von Diebstahl geht er nicht zwingend aus. «Ich sehe das Ganze nicht so tragisch.» Er habe den Eindruck, dass «es bei uns in der Schule durchaus attraktivere Gegenstände gibt, die man mitnehmen könnte.» Zudem habe die Schule mit Diebstählen bis anhin kaum Probleme gehabt. In den letzten zehn Jahren kam es an der grössten Kantonsschule der Schweiz zu gerade mal zwei nennenswerten Vorfällen.

2009 musste die Schulleitung Videokameras installieren, nachdem es zu Diebstählen und Sachbeschädigungen in den Velokellern kam. «Damals stand ein Sicherheitsaspekt im Zentrum. Mehrere Bremskabel wurden durchschnitten, so dass es für die Schüler gefährlich wurde», so der Rektor. Diese Kameras sind noch immer aktiv. Die Aufnahmen werden nur bei begründetem Verdacht von der Kantonspolizei ausgewertet. «In den letzten drei Jahren ist mir nur ein einziger Fall bekannt, bei dem das Videomaterial gebraucht wurde», so Zumbrunn weiter. Die Aufnahmen werden nach spätestens 96 Stunden gelöscht.

Insbesondere bei Schülern für Aufregung sorgte ein Fall vor einigen Jahren, bei dem die Kantonspolizei während der Znünipause beim damals neuen Kiosk Ort war. Gerüchte machten die Runde, dass die Polizei aufgrund von Diebstählen von Esswaren ein Sicherheitskonzept mit den Verantwortlichen ausarbeiten würde. Zumbrunn bestätigt die Episode. Allerdings ging es laut dem Schulleiter nur darum, mit dem Gemeinnützigen Frauenverein zusammen, der die Mensa betreibt, die neuen Abläufe zu verbessern. Mittlerweile habe man keine Probleme mehr.

Zurück zu den fehlenden Gabeln: Auch die Schüler gehen nicht von Diebstahl aus. Dass ein Schüler aus Versehen mal eine Gabel eingepackt hat oder dass beim Inventar etwas schief gelaufen ist, wird für wahrscheinlicher gehalten, wie eine Umfrage von «TeleM1» zeigt. «Was will man mit hunderten Gabeln?», fragt sich eine Schülerin.

Aufgetaucht ist das fehlende Küchenbesteck bis anhin nicht. Das Rätsel um die fehlenden Gabeln bleibt somit bis auf weiteres ungelöst.  (rka/ldu)