Hochwasser
Ab Donnerstag fahren wieder BSG-Schiffe auf der Solothurner Aare – vom Baden und «Böötle» rät die Polizei nach wie vor ab

Die Hochwassersituation entspannt sich. Teils. Während auf dem Bielersee derzeit keine Gefahrenstufe herrscht, besteht auf der Aare nach wie vor erhebliche Hochwassergefahr. Der Schiffsverkehr zwischen Grenchen und Biel bleibt fürs Erste eingestellt.

Drucken
Teilen
Fahren zwischen Solothurn und Grenchen: Schiffe der BSG.

Fahren zwischen Solothurn und Grenchen: Schiffe der BSG.

Oliver Menge

Seit Samstag fahren sie wieder: die Schiffe der BSG (Bielersee-Schifffahrtsgesellschaft) auf dem Bielersee. Für den Bielersee sind Stand 3. August auf dem Portal der Schweizer Naturgefahren auch keine Meldungen erfasst.

Ganz entspannt hat sich die Hochwasserlage in der Region noch nicht. Eine Schifffahrt zwischen Biel und Grenchen sei nach wie vor «unmöglich», schreibt Thomas Mühlethaler, Geschäftsführer der BSG, am Dienstag. Aber: Zwischen Solothurn und Grenchen fahren die Schiffe ab Donnerstag, 5. August, wieder. Bis und mit mindestens 9. August werde man die Kurse von Solothurn über Altreu nach Grenchen – und wieder zurück – anbieten, so Mühlethaler.

Nach wie vor «erhebliche Gefahr» zwischen Biel und Solothurn

Laut dem Naturgefahrenportal des Bundes gilt auf der Aare nach wie vor Gefahrenstufe 3 – «erhebliche Gefahr» – und damit eine Hochwasserwarnung für den Flussabschnitt vom Bielersee bis zur Mündung Emme. «Mässige Gefahr» – dies entspricht Gefahrenstufe 2 – geht zudem von der Aare zwischen Mündung Emme und Mündung Reuss aus.

Ein Bade- oder «Böötle»-Verbot auf der Solothurner Aare gibt es zwar nicht – nach wie vor rät die Polizei aber stark davon ab, heisst es am Dienstag auf Anfrage. Die Polizei verweist auf die Flussregeln der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG). Unter diesen wird beispielsweise aufgelistet, dass vor allem unbekannte Flussabschnitte ohnehin nie einfach so befahren werden sollten.

«Schwellen oder Felsen verursachen Wirbel und Strömungen. Hindernisse knapp unter der Wasseroberfläche oder herabhängende Äste, Wehre und Brückenpfeiler stellen zusätzliche Gefahrenstellen dar.»

Und: «Die Wassertiefe und Strömung können vor allem nach längeren Trockenperioden oder starken Regenfällen variieren.» (szr)

Orange: Gefahrenstufe 3 – zwischen Biel und Solothurn. Gelb: Gefahrenstufe 2 – zwischen Mündung Emme und Mündung Reuss.

Orange: Gefahrenstufe 3 – zwischen Biel und Solothurn. Gelb: Gefahrenstufe 2 – zwischen Mündung Emme und Mündung Reuss.

naturgefahren.ch

Fahrplan der BSG: Bielersee.ch, Naturgefahren-Portal des Bundes: naturgefahren.ch

Aktuelle Nachrichten