Pandemieverlauf 

Hier kommt es im Kanton Solothurn zu den meisten Ansteckungen

Die Familien sind die grössten Ansteckungsherde. (Symbolbild)

Die Familien sind die grössten Ansteckungsherde. (Symbolbild)

Das Bundesamt für Gesundheit hat sich am Wochenende korrigiert: Nicht die Clubs und Bars sind die grössten Ansteckungsherde für Covid-19, sondern die Familie. Nun zeigen Zahlen, dass dies auch für den Kanton Solothurn zutrifft. Die Zahlen hat das Newsportal «watson.ch» auf Anfrage vom Kanton erhalten. Laut der Newsplattform ist bei 92 Prozent der aktuell erfassten 26 Indexpatienten (Stand 3. August) bekannt, wo sie sich mit Covid-19 angesteckt haben.

Die Mehrheit, nämlich 31 Prozent der Patienten, haben sich im eigenen Haushalt mit Covid-19 angesteckt. 19 Prozent haben sich am Arbeitsplatz angesteckt, 4 Prozent in einem Hotel oder einer auswärtigen Unterkunft, 27 Prozent auf einer internationalen Reise. Im Ausgang haben sich 4 Prozent der Patienten mit Covid-19 angesteckt, weitere 4 Prozent bei einem Treffen mit Freunden und die gleiche Prozentzahl beim Besuch einer medizinischen Einrichtung. Für die restlichen Patienten liegen keine Angaben vor.

In Bezug auf die Ansteckungsgefahr im Ausgang warnt die stellvertretende Solothurner Kantonsärztin Bettina Dübi vor falschen Rückschlüssen. «Es mag zwar mehr infizierte Reiserückkehrende als infizierte Discobesuchende geben, es gibt aber absolut gesehen auch mehr Reiserückkehrende als Discobesuchende», so Dübi gegenüber der Newsplattform. (rba)

Meistgesehen

Artboard 1