Tradition
Herbstwallfahrt führt Bauernvereinigung nach Meltingen

Die Mitglieder der Katholischen Bauernvereinigung Kanton Solothurn trafen sich dieses Jahr in Meltingen in der Wallfahrtskirche «Maria im Hag».

Benildis Bentolila
Merken
Drucken
Teilen
Feierlicher Gottesdienst in der Wallfahrtskirche «Maria im Hag» in Meltingen.

Feierlicher Gottesdienst in der Wallfahrtskirche «Maria im Hag» in Meltingen.

Benildis Bentolila

«Man kann sich fragen, weshalb die Kirche nicht unten im Dorf gebaut wurde, sondern auf dem hohen «Reckhügel» oberhalb des Dorfes», begann Paul Stebler aus Zullwil, ehemals Gemeindeleiter der Pfarrei Meltingen, seine Ausführungen über die Wallfahrtskirche «Maria im Hag» in Meltingen.

Sicher haben sich das auch einige Mitglieder der Katholischen Bauernvereinigung des Kantons Solothurn gefragt, nachdem sie am letzten Sonntag den steilen Weg zur Kirche bewältigt hatten. Paul Stebler beschrieb, dass das Gotteshaus tatsächlich in der Ebene vorgesehen war, jedoch die Baumaterialien immer wieder auf den Hügel hinauf verschwanden. So erzähle die Sage.

«Wahrscheinlich waren sich die Gläubigen damals im 14. Jahrhundert nicht einig über den Ort», lächelte der Erzähler, «und so muss wie oft bei solchen Ereignissen eine Sage herhalten.» Unterhaltsam veranschaulichte er die Geschichten zu den Figuren, den Gemälden und den Scheiben im Kirchenraum, und besonders zur Madonna.

Angehörige der Vereinigung, die nicht im Schwarzbubenland leben, zeigten sich beeindruckt von der prächtigen Kirche und waren dankbar für die anschaulichen Ausführungen von Paul Stebler.