Schulevaluation
Heipädagogisches Schulzentrum erhält gute Noten

Erstmals gab es an einem der fünf kantonalen Sonderzentren eine externe Begutachtung. Und die Noten, die das heilpädagogische Schulzentrum in Solothurn (HPSZ) erhalten hat, sind gut.

Merken
Drucken
Teilen
Sonderschulen wurden bisher keiner externen Evaluation unterzogen. Archiv

Sonderschulen wurden bisher keiner externen Evaluation unterzogen. Archiv

Rolf Jenni

Das heilpädagogische Schulzentrum in Solothurn (HPSZ) erhält von der externen Schulevaluation grundsätzlich gute Rückmeldungen. In zwei von sieben untersuchten Bereichen sehen die Experten jedoch Verbesserungsmöglichkeiten. Dies teilt der Kanton mit.

Sonderschulen wurden bisher keiner externen Evaluation unterzogen. Das HPSZ Solothurn wurde als erstes von fünf kantonal geführten heilpädagogischen Schulzentren als Pilotprojekt evaluiert. In den Qualitätsmerkmalen zum Unterricht, zu Betreuungsaspekten oder zu den Elternkontakten erreichte das HPSZ Solothurn gute Ergebnisse. Entwicklungspotenziale wurden in den organisatorischen Bereichen geortet, beispielsweise beim internen Informationsaustausch und bei Entscheidungsprozessen.

Die im Rahmen der Evaluation eingegangenen Rückmeldungen und Ergebnisse werden nun aufgearbeitet. Diese Optimierungsarbeiten sollen letztlich auch der Gesamtorganisation des fünf Standorte umfassenden HPSZ dienen. Die Umsetzung dieser Massnahmen wird vom Volksschulamt begleitet und nach rund 24 Monaten (Herbst/Winter 2019) nachevaluiert. Die Evaluationen der vier weiteren Schulstandorte des HPSZ in Balsthal, Breitenbach, Grenchen und Olten stehen in den nächsten Jahren an.

Das Pilotprojekt zeigte im Hinblick auf die weiteren Evaluationsvorhaben auf, dass die Herangehensweise bei einer externen Schulevaluation für Sonderschulen gegenüber den Regelschulen bei einzelnen Fragestellungen angepasst werden müsse. Dies vor allem in den Bereichen Lebensweltbezogenheit, Lernzielerreichung und Förderplanung.

Ein dreiköpfiges Evaluationsteam der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz hatte das HPSZ Solothurn im Juni 2017 an drei Schultagen besucht. Es führte vor Ort zahlreiche Interviews und analysierte die Schulgegebenheiten und Strukturen vor Ort. Schülerschaft und Eltern wurden in die Evaluation einbezogen. (sks)