ACRON HELVETIA I Immobilien AG
Halbjahresergebnis im Plus dank deutlich positiver Bewertungskorrektur auf Liegenschaften

Die ACRON HELVETIA I Immobilien AG, welche die Büroliegenschaft Südpark Solothurn sowie die Büro- und Logistikimmobilie Waser in Buchs/Zürich hält, erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn in der Höhe von 471 716 Franken. Das positive Ergebnis wird massgeblich beeinflusst durch die positive Bewertungskorrektur auf Liegenschaften im ersten Halbjahr von 140 000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Das positive Halbjahresergebnis fusst auf deutlich positiven Bewertungskorrekturen auf Liegenschaften und einem besseren Finanzergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das positive Halbjahresergebnis fusst auf deutlich positiven Bewertungskorrekturen auf Liegenschaften und einem besseren Finanzergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Keystone

Die Mieterträge liegen mit 978 118 Franken leicht über dem Niveau des Vorjahres mit 977 324 Franken. Der Finanzaufwand fiel mit 109 537 Franken um 158 434 Franken deutlich besser aus als im Vorjahreshalbjahr.

Damit liegt der durchschnittliche Zinssatz des Hypothekardarlehens bei 1,0 Prozent p.a. (Vorjahreshalbjahr 2,3 Prozent p.a.). Plangemäss reduzierte die Gesellschaft ihre Hypothekarschulden um weitere 262 995 Franken, wodurch der Fremdfinanzierungsgrad von 79,41 Prozent auf 78,31 Prozent zurückgeht.

Basierend auf dem neuen Wertgutachten per 30. Juni 2016 wurden der Bilanzwert der Büroliegenschaft in Solothurn gegenüber dem Wert Ende 2015 um 90 000 Franken gesenkt (Vorjahreshalbjahr CHF 290 000), derjenige der Büro- und Logistikimmobilien in Buchs/Zürich um 230 000 erhöht Franken (Vorjahreshalbjahr: CHF -90 000). Der Net Asset Value der Gesellschaft lag per 30. Juni 2016 bei 9.01 Franken pro Aktie, was gegenüber Ende 2015 einer Steigerung von 9,0 Prozent entspricht.

Per Ende August 2016 hat die Gesellschaft wie von der Generalversammlung beschlossen eine Nennwertrückzahlung von 0.60 Franken pro Aktie vorgenommen. Bezogen auf den Geldkurs der Aktien per 30. Juni 2016 (6.05 Franken) entspricht dies einer prozentualen Ausschüttung von 9,92 Prozent. (sda)