Aktuell hat die Dreier Gruppe mehr als 500 Mitarbeiter. Jetzt kommen über 50 dazu. Das Unternehmen übernimmt die Textillogistik-Sparte der M+R Spedag Gruppe (Muttenz BL), einem weltweit tätigen Logistik-Konzern mit über 2000 Mitarbeitern. Die M+R Spedag Gruppe betreibt seit 1991 in Gunzgen SO einen Textillogistikpark. Dieser geht vollumfänglich in den Besitz der Firma Dreier über.

Der Detailhandel mit Textilien ist unter Druck. Das Internetgeschäft (bspw. Zalando) wird immer wichtiger. Und der Rhythmus, der Warenumschlag, immer höher.

«Eine Marktkonsolidierung war im sich rasant verändernden Umfeld des Detailhandels unumgänglich», heisst es in einer Medienmitteilung. M+R ist seit 50 Jahren im Transport, der Verzollung und der Distribution von an Bügel hängenden Kleidern tätig. Die Gruppe bezeichnet sich als Pionierin in diesem Geschäftsfeld und hat sich laut eigenen Angeben «am Standort Gunzgen als Marktleader etabliert». «Die Angebotstiefe unserer Dienstleistungen war und ist einzigartig in der Branche», erklärt CEO und Firmenbesitzer Daniel Richner.

«Unser Ziel war es, einen Käufer zu finden, der das Distributionsterminal übernimmt und das Geschäftsfeld weiter ausbauen will. Immer mit dem Fokus auf die Kundenbedürfnisse und den Erhalt der Arbeitsplätze.» Dies sei mit der Übernahme durch die Firma Dreier möglich geworden, führt Daniel Richner aus.

Dreier ist seit 1985, also auch schon seit über 30 Jahren, im Textilbereich aktiv. «International vor allem in den Maghrebstaaten und als Logistikpartner der erfolgreichsten deutschen E-Commerce Fashion Plattform», heisst es in der Medienmitteilung. National verteile Dreier für die grössten europäischen Modeketten deren gesamtes Sortiment an Lifestyle-Produkten.

Durch die Übernahme wird die Dreier Gruppe laut Medienmitteilung zum nationalen Logistikmarktleader für hängende Textilien. Der zusammengeführte Bereich wird ab 2020 unter dem Namen «Dreier Fashion4you» am Markt auftreten. «Ab sofort können wir die ganze Schweiz mit unseren täglichen Distributionssystemen logistisch bedienen, egal ob verpackte Ware oder hängende Kleider», erklärt Hans-Peter Dreier. «Mit über 350 für die Modebranche eingerichteten Transporteinheiten ist die Firma Dreier Fashion4you dazu bestens ausgerüstet.»
Dreier betont, wer bestehen wolle, müsse Effizienz steigern, innovativ bleiben und resolut Synergien nutzen. «Dies ist mit der Zusammenlegung der beiden im Bereich Textillogistik stark verankerten Unternehmen nun möglich.»
Urs Helbling