Kantonsrat
Grünliberale stehen hinter den Bettags-Entscheid des Kantonsrats

Die Grünliberalen sind für eine Herabstufung des Bettags zum normalen Feiertag. Die Bedeutung des Bettages sei unbestritten, aber nur noch wenige feiern ihn in seinem Ursprünglichen Sinne, wird die Stellungsnahme erklärt.

Drucken
Teilen
Die Zürcher Grünliberalen unterstützen die Gesetzesrevision. (Symbolbild).JPG

Die Zürcher Grünliberalen unterstützen die Gesetzesrevision. (Symbolbild).JPG

Keystone

Die Solothurner Grünliberalen stellen sich klar hinter das vom Kantonsrat verabschiedete Ruhetagsgesetz. Die Herabstufung des Eidgenössischen Buss- und Bettages vom hohen zu einem normalen Feiertag «und somit die Lockerung der starren Einschränkungen der individuellen und gesellschaftlichen Freiheiten entsprechen den heutigen Bedürfnissen», hält die Partei in einer Mitteilung fest.

Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass erst vor neun Jahren letztmals über diese Frage abgestimmt wurde. In den Augen der Grünliberalen ist es legitim, die Frage rund 10 Jahre nach dem Volksentscheid neu zu beurteilen.

Man bedenke, dass die heute 18- bis 26-Jährigen im Jahre 2005 noch nicht politisch Stellung beziehen konnten. Die Grünliberalen sind sich jedoch der Geschichte der kantonalen Bettagsdiskussion sowie deren Emotionalität bewusst und würden daher eine Volksabstimmung zu diesem Thema grundsätzlich begrüssen.

Die historische und traditionelle Bedeutung des Eidgenössisches Buss- und Bettages sei zwar unbestritten. Ebenso unbestritten sei jedoch, «dass nur noch eine Minderheit der Bevölkerung die Bedeutung dieses Feiertages kennt und diesen in seinem ursprünglichen Sinne auch begeht und feiert».

Ganz abschaffen möchten die Grünliberalen den Feiertag trotzdem nicht. «Geblieben ist jedoch das Bedürfnis der Menschen nach Ruhetagen, Ausgleich und Erholung vom teilweise hektischen Alltag.» (mgt)

Aktuelle Nachrichten