Regierungsratswahlen
Grünliberale nominieren Nicole Hirt als Kandidatin

Erstmals tritt die GLP Kanton Solothurn zu Wahlen in die kantonale Exekutive an. Mit der 52-jährigen Grenchner Kantonsrätin Nicole Hirt möchten die Grünliberalen unzufriedene FDP- und SVP-Wähler abholen.

Elisabeth Seifert
Drucken
Teilen
Die GLP schickt Nicole Hirt ins Rennen.

Die GLP schickt Nicole Hirt ins Rennen.

Die kleine Partei in der Mitte hat für die kantonalen Wahlen grosse Pläne. An einer aussordentlichen Mitliederversammlung am Montag in Solothurn haben alle 25 Stimmberechtigten beschlossen, Kantonsrätin Nicole Hirt in den Regierungsratswahlkampf zu schicken.

Die Grünliberalen sind seit 2013 mit vier Personen im Kantonsrat vertreten. Im Frühling 2017 wollen sie diese Vierervertretung im Minimum halten. Und zudem treten sie, erstmals, zu den Regierungsratswahlen an. Ein nicht recht hoffnungsloses Unterfangen?

Unzufrieden mit anderen Kandidaten

Die eigene Regierungsratskandidatur ist vor allem Ausdruck der Unzufriedenheit mit einem Teil der anderen Anwärter auf einen Sitz in der fünfköpfigen Exekutive. Das liessen eine Reihe von Voten durchblicken.

Ausser Frage steht für die Grünliberalen dabei die Wiederwahl der drei bisherigen Regierungsräte Roland Heim (CVP), Roland Fürst (CVP) sowie Remo Ankli (FDP). Die bislang vier neu Kandidierenden, welche die beiden Sitze von Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) beerben wollen, stellen für GLP-Parteipräsident Georg Aemissegger aber «faktisch keine Auswahl» dar. «Sie politisieren oft an den Polen ihrer Parteien» und seien damit für die GLP nicht wirklich wählbar.

«Die Mitte ist nicht vertreten», bemängelte Kantonsrat Markus Knellwolf. Im Auge haben die Grünliberalen dabei weniger Brigit Wyss, die Kandidatin der Grünen, und auch nicht SP-Kandidatin Susanne Schaffner. Ihre Kritik zielt neben Manfred Küng (SVP) auf die rechtsbürgerliche Marianne Meister von der FDP.

Knellwolf: «Die Köpfe der SVP und der FDP überzeugen nicht.» Ein Antrag aus den Reihen der Mitglieder, auf eine eigene Regierungsratskandidatur zu verzichten, hatte keine Chance. Mit 24 zu 1 Stimme wurde der Antrag von Eric von Schulthess aus Grenchen abgelehnt.

Als Regierungsratskandidatin zur Verfügung stellte sich einzig die 52-jährige Nicole Hirt aus Grenchen. 2011 trat sie der GLP bei und wurde 2013 sowohl in den Kantons- als auch in den Gemeinderat gewählt. Sie arbeitet als Oberstufenlehrerin am Sonderpädagogikzentrum in Kriegstetten.

Aktuelle Nachrichten