Am 24. Dezember ab 20.10 Uhr steht im SRF 1 Solothurn ganz im Glanze von Weihnachten und Linda Fäh. Die Ex-Miss Schweiz, Sängerin und Moderatorin führt in ihrer Sendung «Klingende Weihnachten - Heiligabend mit Musik und Gästen» durch die Barockstadt und trifft einige Solothurner Bekannte, wie beispielsweise Chris von Rohr, oder Dani Fohrler.

Ihre Weihnachtsreise führt sie auch in die Einsiedelei, wo mit den Singkaben der älteste Knabenchor der Schweiz zu hören sein wird. Im Kloster Namen Jesu wird Fäh die Schwestern beim Anisbrötli backen besuchen.

Zum «Grande Finale» führt sie eine Aarefahrt in einem venezianischen Boot, dass in Altreu anlegen wird zu der venezianischen Weihnachtsausstellung von Marco Brand.

«Atemlos» mit 24 Alphornisten

Am 25. Dezember um 20.05 Uhr wird dann Helene Fischer in die Vollen gehen und mit «Die Helene Fischer Show 2016» ein vollgepacktes Programm mit Musicaleinlagen, Akrobatik-Nummern und Stars von Nah und Fern darbieten. Unter anderem werden Tom Jones, Rainhard Fendrich, Roland Kaiser oder Tim Bendzko bei Helene Fischer zu Gast sein.

Eines der Highlights wird wohl die Jodel-Version von Fischers grösstem Hit «Atemlos durch die Nacht» mit Melanie Oesch von Oesch’s die Dritten und einer 24-köpfigen Schweizer Alphornformation sein.

Ausgewählt wurden die zwei Dutzend Alphornisten und Alphornistinnen vom Aarburger Kurt Ott von der Swiss-Alphorn Musikschule. Ott habe dabei aus all seinen aktuellen und ehemaligen Schülern jene ausgesucht, die vom Alphorn besonders «angefressen» seien, wie er erzählt. Dabei, habe er ihnen zunächst nicht gesagt, bei welcher Weihnachts-Show es sich drehen würde, sondern nur, dass sie im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt werden würde.

10‘000 Zuschauer und ein wahres Highlight

Eine, die sich direkt angemeldet hat – auch als sie noch nicht wusste, bei welcher Show sie auftreten würden – ist die 62-jährige Prisca Schneitter aus Lommiswil. Sie schwärmt noch immer von der Aufzeichnung, die am 4. und 5. Dezember 2016 in Düsseldorf vor zwei Mal 10‘000 Zuschauern stattfand.

«Gigantisch schön» sei es gewesen, «etwas, dass ich nicht so leicht vergessen werde», meint sie noch immer ganz entzückt. Auch aus dem Kanton Solothurn dabei waren: Susanna Bitterli aus Winznau, René Arlati aus Wangen bei Olten, Christian Schweizer aus Obergösgen, und Fritz Zehnder aus Oensingen.

Der 78-jährige Fritz Zehnder spielt erst seit zwei Jahren Alphorn, seine Frau habe ihn dazu ermuntert bei Kurt Ott in die Stunden zu gehen. Auch für ihn war es ein «absolutes Highlight» mit Melanie Oesch und Helene Fischer auf der Bühne zu stehen. «So etwas in meinem Alter noch zu erleben, ist grossartig.»

Auch Kurt Ott, der seit 17 Jahren die «Swiss Alphorn Musikschule und Verlag» leitet, ist immer noch «hellauf» begeistert von dem Abenteuer in Düsseldorf. 

«Ich habe schon eine Menge Aufzeichnungen und Auftritte erlebt, aber diese war wirklich etwas Besonderes. Auch oder gerade weil viel Arbeit von allen Beteiligten darin steckt» schwärmt er. Dazu gehörte für ihn beispielsweise, das Stück vierstimmig zu arrangieren und eine Einspielung desselben vorzunehmen. Eine Menge Arbeit, die sich aber durchaus gelohnt hat, darin sind sich Ott, Zehnder und Schneitter einig.

Sowohl Prisca Schneitter als auch Fritz Zehnder betonen, dass die Stimmung während der Aufnahmen immer sehr gut, und vor so viel Publikum zu spielen grossartig war. Sowohl Helene Fischer, als auch Melanie Oesch seien sehr nett gewesen, hätten jedem die Hand gegeben und hätten überhaupt keine Starallüren gehabt.

Die Mitwirkenden freuen sich sehr auf die Ausstrahlung am 1. Weihnachtsfeiertag. Prisca Schneitter meint: «Ich habe sogar eine Weihnachtsfeier abgesagt, um mir die Show mit meiner Familie anzusehen und ihnen zu zeigen, was wir alles erlebt haben!»