Statistik

Grenchen hat die höchste Arbeitslosenquote im Kanton – Solothurn und Olten im Mittelfeld

Viele Zuwanderer arbeiten in Berufen mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5 Prozent. Ab diesem Schwellenwert sollen offene Stellen künftig der Arbeitsvermittlung gemeldet werden. (Archivbild)

Viele Zuwanderer arbeiten in Berufen mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5 Prozent. Ab diesem Schwellenwert sollen offene Stellen künftig der Arbeitsvermittlung gemeldet werden. (Archivbild)

Im September ist die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn um 152 auf 3801 Personen gesunken. Damit fiel die Arbeitslosenquote von 2,7 auf 2,6 Prozent.

Die geringen Veränderungen bei den Stellensuchendenzahlen liessen auf eine nur zögerliche Erholung im Arbeitsmarkt schliessen, teilte das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit am Dienstag mit. Die Zahl der Stellensuchenden lag bei 6628 Personen und war damit um 29 Personen tiefer als im Vormonat.

Mit 3,6 Prozent weist die Region Grenchen die höchste Arbeitslosenquote im Kanton auf. Vor einem Jahr hatte die Quote dort 3,9 Prozent betragen. Im Vormonat waren es 2,7 Prozent gewesen. Eine Quote über dem kantonalen Mittel weist auch die Region Thal mit 2,7 Prozent auf.

Infogram: Arbeitslose Kanton Solothurn nach Regionen 2016/2017

Infogram: Stellensuchende Kanton Solothurn nach Regionen 2016/2017

Die Quote in der Region Olten/Gösgen/Gäu entspricht mit 2,6 Prozent dem kantonalen Wert. Arbeitslosenquoten darunter weisen die Region Solothurn mit 2,5 Prozent und die Region Thierstein/Dorneck mit 2,3 Prozent auf. 

Infogram: Arbeitslosenstatistik Kanton Solothurn 2016/2017

Infogram: Arbeitslosenquote Kanton Solothurn nach Alter 2016/2017

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1