Grippe

Gratis-Impfung für Lehrpersonen und Staatspersonal gestoppt

Eine Impfung in der Schweiz. (Archiv)

Eine Impfung in der Schweiz. (Archiv)

Zurzeit besteht ein Lieferengpass beim Grippe-Impfstoff. Aus diesem Grund wurde die Gratis-Impfaktion für das Staatspersonal und die Lehrpersonen vorübergehen gestoppt. Nur Risikopersonen dürfen sich zurzeit impfen lassen.

Der Kanton hatte die Termine für die Personal-Impfung bereits angekündigt. Nun findet die Grippen-Impfung nicht statt. Darüber wurden die Staatsangestellten via E-Mail informiert. «Gratis-Impfungen für Lehrpersonen und Staatspersonal gibt es jedes Jahr», bestätigt Manuela Menghini vom Amt für Gesundheit. «Nun müssen wir die Impf-Aktion auf eine ungewisse Zeit verschieben», erklärt sie weiter.

Grund dafür: Zurzeit besteht ein Lieferengpass beim Grippe-Impfstoff und das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt deshalb allen Spitälern, Arztpraxen und Apotheken, nur Risikopersonen zu Impfen. «Wir hätten theoretisch genug Vorrat um die Angestellten zu Impfen», meint Menghini. «Jedoch wäre es ungeschickt, wenn die Ärzte nicht Impfen und wir schon». Die Impfungen würden jedoch bei Risikopersonen weiterhin kostenlos durchgeführt.

Schlechte Zeit für Engpass

Der Engpass liegt gerade in einer schlechten Zeit, denn die Impfungen sollten idealerweise zwischen Mitte Oktober und Mitte November durchgeführt werden. Es dauert zwei Wochen, bis der optimale Schutzgrad erreicht ist. Dieser hält in der Regel vier bis sechs Monate an, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Grippe-Impfaktion wird nun bis auf weiteres nicht durchgeführt. Die Impfung für das Staatspersonal und die Lehrpersonen werden dann wieder durchgeführt, wenn der Impfstoff normal verfügbar ist.

Meistgesehen

Artboard 1