Unter den Gewinnern der diesjährigen Chemie-Olympiade ist auch eine Solothurnerin: Caroline Weber aus Schnottwil hat zusammen mit dem Walliser Diego Zenhäuser, dem Aargauer Tamar Som und dem St. Galler Lucas Schmutz den Wettbewerb mit Gold abgeschlossen.

Gian Reber und Chantal Balmer sind zwei weitere Solothurner, die sich über eine Auszeichnung freuen: Die beiden konnten somit eine Silbermedallie nach Hause nehmen.

Bereits zum 30. Mal hat die nationale Chemie-Olympiade stattgefunden. Wie der Verband der Schweizer Wissenschafts-Olympiaden in einer Mitteilung schreibt, wird die Prüfung in drei Runden durchgeführt. Dieses Jahr traten 312 Schüler aus der ganzen Schweiz in einem Multiple-Choice-Test gegeneinander an. Rund ein Sechstel qualifizierte sich für die zweite Runde, die Zentralprüfung an der Universität Bern. Die 16 Finalistinnen und Finalisten überflügelten sie schliesslich alle.

Die vier Goldmedaillengewinner werden die Schweiz nun an der Internationalen Chemie-Olympiade in Nakhon Pathom in Thailand vertreten. Caroline Weber freut sich jetzt schon auf das Abenteuer: «Besonders gespannt bin ich auf die Jugendlichen aus aller Welt. Es interessiert mich, zu erfahren, wie ihr Chemie-Unterricht aussieht, ob sie andere Themen beackern als wir in der Schweiz», sagt sie gegenüber dem Verband der Schweizer Wissenschafts-Olympiaden. (naj/fei)